Samstag, 29. November 2008

Dreimal laufen wir noch auf...

schreibt das Solinger Tageblatt heute und zeigt wieder ein Bild mit der Nummer Achtzehn:

Dreimal laufen wir noch auf . . . heißa, dann ist Wintermeister-Zeit – so könnte das Motto des 1. FC Union lauten, der seinen aktuellen Drei-Punkte-Vorsprung nur allzu gerne mit in die bis zum 8. Februar andauernde Pause nehmen würde. Die drittletzte Niederrheinliga-Hürde auf dem Weg zu einer traumhaften Weihnachtsfeier am 13. Dezember können die Solinger morgen nehmen: ab 14.30 Uhr beim 1. FC Wülfrath im Stadion am Erbacher Berg.

„Ich gehe davon aus, dass Wülfrath verstärkt aus der Abwehr agiert und tief steht“, sagt Frank Zilles. Der Union-Trainer hat bis auf Sascha Meier und Udo Wimmershoff seinen kompletten Kader zur Verfügung, Änderungen in der Anfangself gegenüber dem 0:0 im Duell mit Hönnepel schließt er nicht aus. Der Blick auf die Torschützen-Liste der Solinger (siehe unten) weist die totale Dominanz von Miguel Lopez auf. >>ganzen Bericht lesen

Fußballer müssen Zuschauer „warm spielen" RP-Online von heute
Der Winter ist eingezogen. „Freiluftsport“ wird immer unangenehmer – für die Akteure, in erster Linie aber für die Zuschauer. Es sei denn zwei Mannschaften erwärmen die Fußball-Freunde mit einem tempo- und torreichen Spiel. Und darauf dürfen die Fans morgen am Erbacher Berg hoffen, wenn der 1. FC Wülfrath mit dem FC Union Solingen nicht nur einen Lokalrivalen, sondern auch den Spitzenreiter der Niederrheinliga empfängt. Während die Wülfrather (noch) ein komfortables Polster zu den Abstiegsplätzen haben, führen die Solinger die Tabelle mit drei Punkte Vorsprung auf den Verfolger VfB Speldorf an. Die Herbstmeisterschaft ist das Ziel des FC Union, der am Erbacher Berg keinesfalls leer ausgehen darf. Die Wülfrather treffen vermutlich auf einen „mitspielenden“ und keinen „destruktiven“ Gegner – und das kommt der Elf von Coach Frank Kurth entgegen. >>zum Bericht...

Ich drücke der Mannschaft zum morgigen Spiel wie immer die Daumen und dass sie wieder 3 Punkte mit nach Hause nehmen können.

Freitag, 28. November 2008

Am Sonntag gegen Wülfrath

Die letzten Spiele der Hinrunde stehen an und am Sonntag geht es nach Wülfrath. Wie in den nachstehenden Berichten zu lesen ist, war der Solinger Trainer Frank Zilles früher Dauerläufer im Wülfrather Mittelfeld und Union Co-Trainer Marc Schweiger vor einigen Jahren erfolgreich als Coach in der Kalkstadt tätig.

Außenseiter will punkten RP-Online von heute
Der 1. FC Wülfrath empfängt den Tabellenführer FC Union Solingen. Der Fußball-Niederrheinligist bietet aber gegen Spitzenteams stets seine besten Leistungen.

1. FC Wülfrath – FC Union Solingen. Vor einer schweren Aufgabe stehen die FCW-Fußballer: Am Sonntag kommt der Lokalrivale FC Union zum Erbacher Berg, der seit Wochen die Tabelle der Niederrheinliga anführt. „Da das Meisterschaftsspiel in Viersen und auch der Test gegen Baumberg wegen der schlechten Platzverhältnisse abgesagt werden mussten, sind wir aus dem Rhythmus gekommen“, kann Andreas Berkenkamp das Leistungsvermögen seiner Elf nicht konkret einschätzen. Zugleich geht der Co-Trainer davon aus, dass die Mannschaft gegen die Solinger nicht besonders motiviert werden muss. „Gegen den Spitzenreiter und Aufstiegsfavoriten zu spielen, ist schließlich etwas Besonderes – da werden unsere Jungs heiß sein.“ >>ganzen Bericht lesen...

Ebenfalls ist heute auf RP-Online zu lesen:
Das Ziel schon vor Augen
Noch drei Spiele muss Union Solingen bis zur Winterpause in der Fußball-Niederrheinliga absolvieren. Am Sonntag beginnt die heiße Phase um die Herbstmeisterschaft beim Tabellenelften 1. FC Wülfrath.

Man habe im Spiel gegen Hönnepel-Niedermörmter gesehen, dass seine Mannschaft noch nicht über 90 Minuten ein Spiel kontrollieren könne, erklärt Frank Zilles im Rückblick auf das 0:0 gegen das Team vom Niederrhein. Dass es nur zu einem Remis gereicht habe, habe aus Sicht des Trainers des Fußball-Niederrheinligisten Union Solingen aber einen anderen Grund: „Wir haben nicht alle 100 Prozent erreichen können. Wir waren insgesamt nicht so laufstark und aggressiv – wie etwa gegen Uerdingen". >>ganzen Bericht lesen...

Dienstag, 25. November 2008

Videoclips

Obwohl es keine Tore gab, war es ein spannendes Spiel mit Emotionen. Hierüber war einigs zu lesen. Vom Spiel habe ich die Videoclips im Nummer Achtzehn Channel bereit gestellt. Es sind insgesamt 6 Teile.


Teil 1

Spiellänge: 3:22 min (86 MB)

Teil 2

Spiellänge: 3:37 min (100 MB)

Teil 3

Spiellänge: 2:35 min (76 MB)

Teil 4

Spiellänge: 5:02 min (141 MB)

Teil 5

Spiellänge: 2:44 min (81 MB)

Teil 6

Spiellänge: 3:10 min (100 MB)
Dieser Teil ist der Nummer Achtzehn gewidmet
Ich möchte hier kurz anmerken, dass sich die Bemerkungen und Rufe der Zuschauer zu Beginn des Clips nicht auf den Inhalt des Videoclips beziehen, sondern wohl einige Solinger Fans sauer auf die Hönnepel-Mannschaft waren.

Montag, 24. November 2008

Einige Pressestimmen zum "Hö-Nie"-Spiel

Nulldiät der besseren Sorte Solinger Tageblatt vom 24.11.08
Trotz des 0:0 war das Spiel zwischen dem 1. FC Union und Hönnepel alles andere als langweilig.
Temperaturen um null Grad und dazu ein 0:0-Unentschieden: Klingt ganz danach, als hätten die 600 Zuschauer am Samstagnachmittag am Hermann-Löns-Weg äußerlich und innerlich frieren müssen. Aber weit gefehlt: Das Duell zwischen dem 1. FC Union und dem SV Hönnepel-Niedermörmter hatte etliche Höhepunkte und Aufreger. Die Solinger waren gegen einen starken Gegner ganz dicht dran am Dreier, hätten aber beinahe in allerletzter Sekunde sogar mit leeren Händen dagestanden.
Klarer Elfmeter nicht gegeben
Die wegen ihrer starken Defensive gefürchteten „Hö-Nies“ stellten sich in Ohligs keineswegs hinten rein, sondern bereiteten der Union bereits an der Mittellinie mit ihrer robusten Zweikampfstärke Probleme. Und wenn es nach vorne ging, dann lauerte im Sturmzentrum der Gäste Daniel Boldt, ein mit fast 2,10 Metern wahrhaft herausragender Spieler, gegen den Union-Hüne Markus Weiß regelrecht klein wirkte. Die richtig guten Chancen hatte in Halbzeit eins trotzdem nur die Union...>>ganzen Bericht lesen...


Frank Zilles: „Ein paarmal Herzstillstand“
Solinger Tageblatt vom 24.11.08
Eklat vor Beginn der Pressekonferenz: kein Statement von Gästetrainer Jan Kilkens.
Eigentlich war es Union-Trainer Frank Zilles, der sich Zeit nahm und eine knappe Viertelstunde nach dem Abpfiff verstreichen ließ, bis er zur Pressekonferenz im Union-VIP-Raum erschien. Gästetrainer Jan Kilkens hatte da eigentlich bereits gewartet und die Zeit mit Telefonaten überbrückt. Doch als es losgehen sollte, war der Coach von Hönnepel plötzlich verschwunden. Erst im Nachhinein klärte sich der Grund auf. Der Obmann der Gäste war nicht in den VIP-Raum eingelassen worden, Kilkens erklärte sich mit seinem stillen Abgang solidarisch. „Das ist etwas unglücklich, aber die Ordner haben sich korrekt verhalten“, sagt Union-Geschäftsführer Christian Deutzmann, der von dem Vorgang zunächst nicht mitbekommen hatte: „Leider hat man nicht vorher mit uns Kontakt aufgenommen, das hätte sich regeln lassen.“... >>ganzen Bericht lesen...


UNION-RANDNOTIZEN Solinger Tageblatt vom 24.11.08
„Hö-Nie“-Keeper: „Habe ihn berührt“
Hönnepel-Coach Jan Kilkens, der die Union-Pressekonferenz ohne Statement verlassen hatte, war mit dem Auftritt seines Teams in Solingen sehr zufrieden. „Wir haben eine starke Mannschaftsleistung gezeigt und gegen eine absolute Spitzenmannschaft sehr gut mitgehalten“, meinte Kilkens, der einräumte, dass seine Mannschaft auch mehrfach Glück hatte – besonders beim nicht gegebenen Elfmeter: „Christian Böing hat mir gesagt, dass er ihn berührt hat, wir hätten uns über den Elfmeter nicht beschwert.“
ma

Weidemann sieht unangenehmen Gegner
Eifrig Notizen machte sich Ex-Profi Uwe Weidemann, seit kurzem Trainer des KFC Uerdingen im Stadion am Hermann-Löns-Weg. „Gegen uns war die Union besser, Hönnepel ist allerdings auch sehr unangenehm zu spielen“, meinte Weidemann zur Pause. Anfang Dezember spielt seine Elf zu Hause gegen die „Hö-Nies“.
ma

Speldorfer Patzer und sechs Absagen
Als die Union-Kicker am frühen Samstag-Nachmittag ins Spiel gingen, stand bereits fest, dass sie mit einem Sieg ihren Vorsprung auf fünf Punkte hätten ausbauen können. Der VfB Speldorf war am Abend zuvor gegen den Tabellenletzten VfB Homberg nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus gekommen. Mit dem 0:0 bleibt der Abstand in der Tabelle immerhin gleich. Ansonsten gab es sechs Spielabsagen durch den Wintereinbruch, nur in Kapellen wurde am Samstag um 17 Uhr noch angepfiffen. Die ausgefallenen Spiele werden wahrscheinlich noch in diesem Jahr am 21. Dezember nachgeholt.
ma

Defekte Elektrik im Union-Stadion
Auch am Hermann-Löns-Weg drohte am Samstagvormittag ein Spielausfall. Aber nicht durch den Winter, sondern wegen eines Defekts in der Elektrik, der vom Flutlicht bis zu den Kabinen alles lahm legte. Der Fehler wurde aber noch rechtzeitig entdeckt.
ma
>>zum Bericht...


Erfolgreich geärgert RP-Online vom 24.11.08
Der SV Hönnepel/Niedermörmter erreichte beim Spitzenreiter Union Solingen ein 0:0. Trainer Jan Kilkens war mit der Darbietung seiner Mannschaft sehr zufrieden.

Achtungserfolg für den SV Hönnepel/Niedermörmter. Zwar blieb die Mannschaft von Jan Kilkens zum sechsten Mal in Folge ohne Sieg, doch sie erkämpfte sich beim Tabellenführer Union Solingen ein torloses beachtliches Unentschieden, das am Ende den Leistungen beider Teams gerecht wurde.

Nach dem Erfolg beim KFC Uerdingen hatte die Truppe von Frank Zilles gegen Hö./Nie. einen weiteren „Dreier“ voll auf der Rechnung. Doch die ohne Kapitän Marcel Seyfried angereisten Gäste mischten auf dem gut zu bespielenden Rasen kräftig mit und waren in den ersten Minuten ein ebenbürtiger Gegner. Die erste kleine Möglichkeit hatte Daniel Boldt, der nach einem Solo aber nur das Außennetz traf (6.). Erstmals gefährlich wurde die Union nach 19 Minuten. Ein abgefälschter Schuss von Gabriel Czajor verfehlte knapp das Ziel. Eine Schrecksekunde hatte der SV in Minute 27 zu überstehen. Nachdem Miguel Lopes-Torres an Christian Böing vorbeigezogen war und dann zu Fall kam, forderten die Hausherren vehement einen Strafstoß, doch der Referee Stephan Nobis aus Mönchengladbach ließ weiterspielen...>>ganzen Bericht lesen...


Verteiltes Spiel RP-Online vom 23.11.08
Die Matchbälle für die Gastgeber waren da, doch am Ende der Partie zwischen Union Solingen und dem SV Hönnepel-Niedermörmter stand ein Remis, mit dem beide Seiten letztendlich zufrieden waren. Zumal die Elf von Frank Zilles auch nach dem 0:0 weiter die Niederrheinliga anführt.

Hinten sollte die Null stehen und vorne nach 90 Minuten eine Eins – diese Zielsetzung hatte Union-Trainer Frank Zilles für das von ihm im Vorfeld angekündigte „Geduldsspiel“ gegen Hönnepel-Niedermörmter ausgegeben. Nur den ersten Teil dieser Mission konnten die Solinger im Spiel der Fußball-Niederrheinliga im Stadion am Hermann-Löns-Weg erfüllen. Dass am Ende nur ein torloses Remis stand, lag in erster Linie an den vergebenen Chancen der Solinger. Zwar besaßen auch die Gäste vom Niederrhein die ein oder andere gute Einschussmöglichkeit, doch die klareren Chancen hatte die Mannschaft von Zilles....>>ganzen Bericht lesen...


Teilerfolg beim Spitzenreiter DerWesten.de vom 23.11.08
SV Hönnepel/Niedermörmter erkämpft sich einen Punkt bei Union Solingen.
Gemütlich trabt Jens Hoffmann zur Seitenauslinie und zieht damit den Zornder Solinger Fans auf sich. Die Anhänger wittern Zeitspiel und stimmen ein gellendes Pfeifkonzert an. Der geschmähte Spieler des SV Hönnepel/Niedermörmter quittiert die Pfiffe mit provokantem Applaus in Richtung Tribüne, bevor er seinen Platz für Fabian Wenten räumt. Zwei Minuten später klatscht Hoffmann erneut in die Hände. Er bejubelt den Punkt, den seine Mannschaft mit dem 0:0 bei Union Solingen entführte.
Das Rezept, Kampfkraft mit taktischer Disziplin zu paaren, zahlte sich aus. Diese Tugenden garniert mit einer Prise Glück, die in der Schlussphase Gegentore verhinderte, bescherte Hö./Nie. einen Teilerfolg. ...>>ganzen Bericht lesen...

Sonntag, 23. November 2008

Spiel endete unentschieden

Da ich gestern auf der Oldie-Night war, kommt mein Post zum Spiel mit einem Tag Verzögerung. Mir sei verziehen. Zur Oldie-Night sag ich nur: tolle Musik, tolle Stimmung, toll organisiert. Die Kamera hatte ich nicht mitgenommen. Aber wenn ich ehrlich sein soll, den Auftritt von Serdar, als er auf der Bühne stand und "Sieben Tage, sieben Nächte" von Wolfgang Petry sang, hätte ich sehr gern aufgenommen. So bleibt dieser Abend als ein unvergessliches Erlebnis in meinen Erinnerungen.

Das Spiel gegen Hönnepel war spannend. Mehrmals ging ein Raunen durch die Reihen der Union-Anhänger. Immer dann, wenn der Ball nur knapp das Tor der "Hö-Nies" verfehlte. Nachdem die erste Halbzeit ohne Tore blieb, griffen die Solinger in der zweiten Halbzeit verstärkt an. Man merkte, dass die Solinger unbedingt ein Tor schießen wollten. Aber wie schon in anderen Begegnungen, es gehört auch ein bisschen Glück mit dazu, aus Torchancen Tore zu machen. Trotz des 0:0-Ergebnisses ändert sich nichts an der Tabellenspitze, da auch Speldorf über ein Unentschieden nicht hinauskam und so hat Union Solingen nach wie vor drei Punkte Vorsprung.

Das Solinger Tageblatt bezeichnet es als Nulldiät gegen die „Hö-Nies“
Auch Niederrheinliga-Spitzenreiter 1. FC Union hat sich an der kompakten Defensive des SV Hönnepel-Niedermörmter die Zähne ausgebissen. Am Samstagnachmittag trennte sich die Elf von Trainer Frank Zilles torlos 0:0 von die „Hö-Nies“. Die Union hat damit ihren Drei-Punkte-Vorsprung auf Verfolger VfB Speldorf trotzdem gehalten – der Tabellenzweite war bereits am Freitagabend zu Hause im Derby gegen Schlusslicht VfB Homberg nicht über ein 2:2 hinaus gekommen.

Vor rund 600 Zuschauern am Hermann-Löns-Weg tat sich die Union zwar schwer gegen Hönnepel, hatte aber über 90 Minuten die klar besseren Chancen auf drei Punkte. In der ersten Halbzeit verweigerte der Schiedsrichter den Solingern einen klaren Elfmeter nach Foul des Gästetorwarts an Miguel Lopez. Nach dem Seitenwechsel hatte der eingewechselte Ede Yotla zwei dicke Chancen zum Tor des Tages. In der Nachspielzeit musste aber auch Union-Keeper Dennis Prostka einmal in höchster Not retten. >>zum Bericht...

Und Reviesport berichtet „Ist alles Schall und Rauch“
Nach Speldorfs Unentschieden vom Freitag war eigentlich alles für Union Solingen angerichtet. Mit einem Erfolg über den SV hätte man sich deutlich absetzen können, doch die Elf von Trainer Frank Zilles verpasste den Matchball und musste sich mit einem 0:0-Unentschieden begnügen.>>ganzen Bericht lesen...

Die Spieler werden sich wohl selbst am meisten über die eine oder andere vertane Chance geärgert haben. Zur Erinnerung gibt es auch von diesem Spiel ein Fotoalbum:


Fotoalbum öffnen
Union Solingen : Hönnepel-Niederm.

Das Fotoalbum umfasst 53 Bilder, einige versehen mit einem Kommentar. Videoclips gibt es im Laufe der Woche. Einfach mal reinschauen.

Freitag, 21. November 2008

Nicht so gern im Mittelpunkt

Gemeint bei dieser Überschrift ist Miguel Lopez-Torres. Das Solinger Tageblatt beleuchtet noch einmal die spielerischen Leistungen von "unserer Nummer 9" und zitiert ihn: „Fußball ist doch ein Mannschaftssport, ich stehe nicht so gerne im Mittelpunkt.“
Die Bescheidenheit rührt auch daher, dass Miguel Lopez vor gar nicht langer Zeit die andere Seite des Fußballs kennenlernte. In der ersten Hälfte dieses Jahres schmorte der Vollblut-Stürmer beim damaligen Oberligisten und jetzigen Niederrheinliga-Konkurrenten Turu Düsseldorf konstant auf der Ersatzbank. „Eine total bittere Zeit“, sagt Miguel Lopez, der in der Hinrunde auf der rechten Außenbahn gespielt und fünf Tore erzielt hatte, um dann bei Trainer Frank Benatelli völlig aufs Abstellgleis zu geraten.
Quelle: Solinger Tageblatt vom 20.11.08
>>ganzen Bericht lesen...

Was gibt es sonst noch zu berichten?

„Hö-Nie“-Riegel zu knacken Solinger Tageblatt vom 21.11.08
Wie unangenehm die auswärtsstarken „Hö-Nies“ zu spielen sind, davon durfte sich vor zwei Wochen Union-Verfolger VfB Speldorf im eigenen Stadion am Blötter Weg überzeugen. Zur Pause lagen die Speldorfer mit 0:2 hinten und waren am Ende froh, dass sie mit einem 2:2 wenigstens einen Punkt gerettet hatten. Morgen ab 14.30 Uhr am Hermann-Löns-Weg können die Jungs von Trainer Frank Zilles beweisen, dass sie auch das besser können als Speldorf. Der ungewohnte Samstag-Spieltag ist dem Totensonntag geschuldet, der restliche Senioren-Spielbetrieb ruht deshalb auch am Wochenende. „Hönnepel ist eine defensiv starke Mannschaft, das wird sicher ein knappes Spiel.“ >>ganzen Bericht lesen...


Blicke richten sich nicht nur auf Tabelle RP-Online vom 21.11.08
Den Kampf um die Herbstmeisterschaft in der Fußball-Niederrheinliga scheinen drei Vereine unter sich auszumachen: Tabellenführer Union Solingen (32 Punkte) sowie der VfB Speldorf (2./29) und der Tabellendritte SV Straelen (27). Vorläufig verabschiedet aus der Spitzengruppe der Liga hat sich der SV Hönnepel-Niedermörmter – nach Heim-Niederlagen gegen den Wuppertaler SV / Borussia (0:2), dem 1. FC Viersen (1:3) sowie dem – allerdings beachtlichen 2:2 (nach 2:0-Führung) – beim VfB Speldorf. Besonders die Schlappe gegen Viersen am vergangenen Sonntag schmerzte Hö./Nie.-Trainer Jan Kilkens: „Wenn es so weiter geht, werden wir noch in Schwierigkeiten kommen“. >>ganzen Bericht lesen...

Wie aus dem Bericht von RP-Online zu entnehmen ist, steht für morgen, mit Ausnahme von Sascha Meier und Udo Wimmershoff, der gesamte Kader zur Verfügung.


Weitere Nachrichten von der Niederrheinliga:
DerWesten.de meint: Vor Leichtsinn wird gewarnt und berichtet über das Spiel Speldorf gegen Homberg. Homberg befindet sich auf einem Abstiegsplatz und wird am 7. Dezember gegen die Union spielen. >>zum Bericht...


Diese Woche hatte ich ein tolles Erlebnis, was nur entfernt etwas mit Fussball zu tun hat. Gestern war ich zum ersten Mal bei einem American Football Spiel dabei. Im Bobby Dodd Stadium at Historic Grant Field in Atlanta fand das Spiel "Georgia Tech" vs "Miami" statt. Einfach einmal dabei zu sein, war wirklich toll und es hat riesig Spass gemacht.


Beeindruckend war auch die Skyline von Atlanta. Und natürlich die großen Gebäude. Selbst die Hochhäuser in Frankfurt wirken im Vergleich zu den gewaltigen Gebäudekomplexen in den USA wie kleine Hütten.



Trotz des gewaltigen Eindrucks, den Atlanta auf mich gemacht hat, freue ich mich darauf, dass es gleich wieder nach Hause geht. Dieses Mal geht es von Atlanta über Newark nach Düsseldorf. Jedenfalls bin ich rechtzeitig zum Spiel morgen gegen Hönnepel-Niedermörmter wieder da

Donnerstag, 20. November 2008

TOP 100 Fussball - Reviersport

Auf der Seite von Reviersport wird eine TOP 100 Liste geführt. Berücksichtigt werden alle Senioren-Mannschaften abwärts der Verbandsligen, die in den Tabellen von reviersport.de auftauchen sowie alle RevierSport-Teams zwischen der NRW-Liga und 1. Bundesliga.
Die Gesamtpunktzahl wird berechnet, indem die Punkte pro Spiel mit einem Faktoren multipliziert werden. Erfreulich ist, dass Union Solingen in dieser TOP 100 Liste derzeit auf Platz 7 steht.


>>zu den TOP 100 auf Reviersport.de

Mittwoch, 19. November 2008

Nur noch 4 Spiele und dann ist die Hinrunde der Saison vorbei. Ich kann mich noch gut an die Party vom 10.08.08, nach dem Vorbereitungsspiel gegen Troisdorf, erinnern. In den Interviews sprachen die Spieler davon, dass sie versuchen werden, im oberen Drittel mitzuspielen. Wer hätte zu diesem Zeitpunkt gedacht, dass Union Solingen sich so konstant auf dem ersten Tabellenplatz halten wird. Nur ein einziges Mal mussten die Solinger diesen Platz für eine Woche an Ratingen abgeben.

Aus dem Album: Die Spieler und ihre Fans


Am Samstag erwartet Solingen den Tabellensechsten SV Hönnepel-Niedermörmter. Danach geht es dann noch nach dem 1.FC Wülfrath, der z.Z. auf Platz 11 steht. Am 7. Dezember ist dann der Tabellenletzte VFB Homberg zu Gast in Solingen und schließlich am 13.12.08 das letzte Spiel ín Duisburg (Platz 10). Wer sich die Spiele anschauen will, sollte auf die unterschiedlichen Anfangszeiten achten.

Um die Zeit bis zum Anstoß am Samstag zu überbrücken, habe ich noch zwei Videoclips vom Spiel gegen den KFC Uerdingen in meinen YouTube-Channel geladen:


Spiellänge: 5:11 Min (120MB)

Und hier noch ergänzend ein Videoclip vom Spielende. Die Spieler gratulieren sich gegenseitig zum Sieg und begeben sich dann in die Ecke, wo die Fans auf die Spieler warten.


Spiellänge: 2:01 Min (47,6 MB)

Dienstag, 18. November 2008

Weils so schön war...in Krefeld...

... noch ein Videoclip vom Spiel gegen den KFC Uerdingen. Es zeigt die ersten Minuten des Spiels und auch das 1:0 für den KFC, welches die Solinger gar nicht aus Ruhe brachte.



Spiellänge: 4:00 Min (84 MB)

Obwohl meine Kamera für die Einsatz bei diesen Lichtverhältnissen nicht gerade optimal ist, habe ich trotzdem noch ein paar ganz nette Bilder zusammenbekommen vom Spiel:


Fotoalbum öffnen
KFC Uerdingen : Union Solingen

Montag, 17. November 2008

Drei Fragen an...

stellt das Solinger Tageblatt dieses Mal an Markus Weiß.
Letzte Saison war Markus Weiß (32) noch Mittelfeldspieler und Torjäger beim 1. FC Union, jetzt hat er seinen Stammplatz im Abwehrzentrum. Wir sprachen mit ihm nach dem Sieg in Uerdingen.
ST: Ihr habt ziemlich gefeiert nach dem Abpfiff, war’s die Befreiung nach einem Spiel, vor dem ihr Bammel hattet.
Weiß: Bammel nicht, aber Respekt. So ein Trainerwechsel ist immer gefährlich für den Gegner, da wollen sich alle empfehlen. Wie gefestigt wir sind, haben wir nach dem schnellen Gegentor bewiesen.
ST: Euer Torjäger hat ja einen unglaublichen Lauf. Was macht Miguel Torres so stark?
Weiß: Ich bin auch froh, dass er bei uns spielt und nicht woanders. Er ist sowohl schnell, als auch technisch stark. Mittlerweile wissen wir aber auch, wie er läuft und spielen ihn sehr gut an. Im Moment hat er einen Lauf, immer den richtigen Riecher und ist eiskalt vorm Tor.
ST: Sind Sie selbst als Manndecker glücklich?
Weiß: Ja, es macht Spaß mit Enno Kowski, mittlerweile sind wir auch ganz gut eingespielt. Wir scherzen schon ein bisschen, dass wir die älteste In-nenverteidigung der Liga sind, aber noch halten wir mit. >>zum Bericht


Und Miguel Lopez-Torres meint zu RP-Online:
20 Tore – mindestens
Union Solingens Stürmer Miguel Lopez-Torres ist derzeit die Tormaschine Nummer eins in der Fußball-Niederrheinliga. In den bisherigen 13 Saisonspielen hat er schon 14 Mal getroffen.

Mit seinen zwei Toren und einer wunderbaren Vorlage hatte Miguel Lopez-Torres maßgeblichen Anteil am 3:1-Auswärtssieg von Fußball-Niederrheinligist Union Solingen am Freitag beim Traditionsverein KFC Uerdingen. Der 26-jährige Stürmer, der in Remscheid wohnt und in Solingen als Industriekaufmann arbeitet, nutzte den spielfreien Sonntag zum Durchschnaufen. Toni Lieto sprach gestern mit Lopez-Torres – nicht nur über das für ihn so erfolgreich verlaufene Spiel in Krefeld.

Herr Lopez-Torres, Sie hatten nach dem Spiel beim KFC eine heiße Rückfahrt angekündigt. Haben Sie Recht behalten? >>das ganze Interview lesen...


Auf Reviersport.de habe ich auch noch einen netten Bericht gefunden:
Verpatzte Weidemann-Premiere
Die Union aus Solingen geht unbeirrt ihren Weg. Und sollte die Truppe von Trainer Frank Zilles diese Souveränität beibehalten, führt der Weg Richtung NRW-Liga. Am Freitagabend wurde auch die Hürde KFC Uerdingen mit Bravour bewältigt. Mit einem 3:1 (1:1)-Erfolg verließen die Klingenstädter die Grotenburg- Kampfbahn. „Es war eine der besten Vorstellungen für uns“, grinste Zilles bis über beide Ohren. „Wir haben vor allem im ersten Durchgang auf ganz hohem Niveau agiert.“ >>ganzen Bericht lesen...


Und was ist mit den Verfolgern los? Gar nicht lange her, da war Ratingen Tabellenzweiter und das Spiel Union Solingen gegen Ratingen war das Spitzenspiel. Inzwischen steht Ratingen mit seinen 24 Punkten auf Platz 4. Beim letzten Spiel gegen TuRu Düsseldorf kam nur ein 0:0 heraus. Hier ein Bericht auf RP Online zur Situation: >>zum Bericht


Und auch Speldorf schaffte es bisher nicht, die Solinger vom Thron zu stoßen, vermeldet Reviersport.de am 16.11.08 mit diesem >>Bericht...

Samstag, 15. November 2008

...und es geht weiter

Was kann es schöneres nach einem gewonnen Spiel geben, als anschließend in die Fan-Ecke zu laufen und mit den Fans zu jubeln. Auch solche Szenen gehören ins Videoarachiv:


Spielläng: 1:16 Min (31,1 MB)



Zwischen drin die Pressestimmen zum Spiel:

Auf der Seite des KFC Uerdingen ist zu lesen 1:3-Niederlage gegen Union Solingen
Der KFC verliert sein Heimspiel bei der Premiere von Uwe Weidemann gegen einen starken Gegner aus Solingen mit 1:3 (1:2). Gustav Policella hatte Uerdingen früh in Führung gebracht. Der Spitzenreiter aus der Klingenstadt ließ sich jedoch nicht nervös machen und zeigte eindrucksvoll warum die Union auf Platz eins der Tabelle steht. Zwei mal Miguell Lopes-Torres vor der Pause und Domenico Cozza nach dem Wechsel trafen für die Union zum verdienten 3:1-Endstand.
Neben dem Bericht findet ihr auf dieser Seite auch einige Fotos, den Liveticker zum Spiel und einige Szenen in Grotenburg.TV (einfach nach unten scrollen)>>ganzen Bericht lesen...

Das Solinger Tageblatt meint: Union schlägt dreimal zurück
Die Union bleibt weiter an der Spitze der Niederrheinliga. Gestern Abend gewannen die Solinger in einer abwechslungsreichen und umkämpften Partie mit 3:1 beim KFC Uerdingen. Aufregung gleich in der Anfangsphase. Denn nach zwölf Sekunden lag der Ball im Uerdinger Tor, Miguel Lopez hatte den KFC-Keeper mit einem Heber überwunden. Zuvor hatte der Unparteiische aber eine Abseitsstellung des Solingers gesehen. Nur zwei Minuten später war dann alles korrekt. Uerdingens Markus Wedau führt einen Freistoß blitzschnell aus, passt auf den freistehenden Gustav Policella, der Dennis Prostka im Union-Tor keine Chance lässt.>>ganzen Gericht lesen...

Spieler und Trainern sagten nach dem Spiel: (Quelle: Solinger Tageblatt)
Die Union-Spieler wussten, wer den Löwenanteil am 3:1-Sieg hatte: Miguel Lopez wurde in der Kabine mit Gesängen von seinen Teamkameraden gefeiert. Der Torjäger selber gab sich bescheiden: „Ich bekomme super Bälle von meinen Mitspielern, dass ich Tore machen muss.“ 14 Treffer hat er bereits erzielt in dieser Saison. „Ich hatte nach dem frühen 0:1 keine Angst gehabt, zu verlieren. Denn wir wissen, dass wir einen Rückstand immer umbiegen können“, so Lopez. Kollege Marc Sesterhenn war sich spätestens in der Halbzeitpause sicher zu gewinnen: „Wir waren eine Einheit auf dem Platz.“
Union-Trainer Frank Zilles war bis auf die ersten Minuten sehr zufrieden: „Ich muss meiner Mannschaft ein Riesenkompliment machen. Wir haben nach dem 0:1 das Spiel total kontrolliert. Uerdingen muss mit dem Ergebnis am Ende sogar zufrieden sein.“
>>zum Bericht

Und noch ein Bericht im Solinger Tageblatt:
Applaus gab es in der 84. Minute auch von Uerdinger Fans für einen Unioner: Miguel Lopez. Der Torjäger der Union stellte beim 3:1-Sieg noch einmal deutlich seine Extraklasse unter Beweis. Zwei Tore erzielte der Mittelstürmer selber, zum ersten Saisontreffer von Domenico Cozza (3:1) leistete Lopez uneigennützig die Vorarbeit.
Doch zunächst wurde die Union-Abwehr von Uerdingen überrascht: einen schnell ausgeführten Freistoß vollendete Piolicella bereits nach 120 Sekunden zur Führung. Die Union brauchte dann ein paar Minuten, ehe sie unbeeindruckt loslegte. Cozza bediente noch vor der Pause Lopez zweimal – die Union ging mit einer 2:1 Führung in die Kabine. Und kam hellwach wieder heraus – das 3:1 (55.) war praktisch schon die Vorentscheidung. Denn die Solinger ließen sich das Spiel nicht mehr aus der Hand nehmen und bleiben weiter an der Spitze der Niederrheinliga. >>zum Bericht...


Es sind nun schon viele Tore gefallen und Miguel Lopez ist mit Abstand DER TORSCHÜTZE dieser Saison, für mich nicht nur in der Niederrheinliga. Da es gar nicht so einfach ist, immer im richtigen Moment den Finger am Auslöser zu haben, bin ich dieses Mal froh, dass ich das erste Saisontor von Domenico Cozza filmen konnte.


Länge: 0:29 Min (12 MB)

Freitag, 14. November 2008

Spitzenreiter, Spitzenreiter

Wow, war das mal wieder ein Spiel. Es ist schon etwas anderes, abends mit Flutlicht zu spielen. Gar keine Frage. Einfach eine andere Stimmung. In diesem großen Stadion in Krefeld kam bei mir richtig Bundesliga-Stimmung auf und vor 1326 zahlenden Zuschauern zeigten die Solinger Jungs, das sie die Spitzenreiter-Position mit Recht inne haben. Nach einem frühen Tor der Uerdinger in der 2. Spielminute, konnte am Ende die Mannschaft des 1. FC Union Solingen den Sieg mit nach Hause nehmen.

Für heute nur eine Kurzfassung: aufwärmen, Tore schiessen, den Sieg mit den Fans feiern!



Mein Bild- und Filmmaterial werde ich erst einmal auswerten und später posten. War wieder einmal ein schöner Tag und die Anreise zum Spiel war lohnenswert. Meinen Glückwunsch an die Mannschaft für diesen tollen Sieg!


Heute steht in der Westdeutschen Zeitung: Der neue KFC-Trainer gibt sein Debüt im Duell mit Tabellenführer. Union Solingen.Fünf ehemalige Fortuna-Kicker, die unter Weidemann in der „Zweiten“ gespielt hatten, standen am vergangenen Wochenende im Aufgebot der Solinger. Ganze sieben sind noch im Kader von Union. Da kennt er den Gegner fast besser als seine eigene Mannschaft. >>ganzen Bericht lesen...

KFC-Fans setzen Zeichen gegen Gewalt meldet RP-Online heute und schreibt:
Die Fans des KFC Uerdingen wollen bei der heutigen Partie gegen Union Solingen (19.30 Uhr) ein Zeichen gegen Gewalt setzen. „19:05 Minuten für den KFC“ heißt die Aktion, die in der Fanszene des Fußball-Niederrheinligisten entwickelt wurde und morgen zum ersten Mal umgesetzt werden soll. >>ganzen Bericht lesen...
Ich wünsche mir, dass diese Maßnahmen zum Erfolg führen und das Spiel heute seinen sportlichen Charakter behält.

Donnerstag, 13. November 2008

Morgen wird's heiss

Ganz heißer Tanz RP-online vom 13.11.08
48 Stunden vor der vorgezogenen Begegnung gegen Union Solingen in der Fußball-Niederrheinliga hat beim KFC Uerdingen ein Trainerwechsel stattgefunden. Richard Towa musste gehen, Uwe Weidemann wurde geholt.

Natürlich kam der Trainerwechsel beim KFC Uerdingen zwei Tage vor der Begegnung gegen Union Solingen auch für Trainer Frank Zilles nicht ganz überraschend. Spätestens nach dem sportlichen Offenbarungseid des selbsterklärten Aufstiegsanwärters gegen den Tabellenletzten Viersen (1:1) waren die Stimmen immer lauter geworden, die eine Ablösung von Richard Towa forderten. Zwar lautete das Ergebnis einer Krisensitzung Anfang der Woche noch: Towa bleibt Trainer, doch am Dienstag Abend wurde der Kameruner dann doch entlassen. Uwe Weidemann, Ex-Coach von Fortuna Düsseldorf, soll es jetzt richten.
Gegen Uerdingen wird Zilles, anders als noch gegen Straelen II am vergangenen Sonntag, wohl wieder die etwas defensivere Spiel-Variante wählen – für Stürmer Ede Yotla würde dann Mittelfeldspieler Serdan Özdemir in die Anfangsformation zurückkehren. „Grundsätzlich haben wir aber nicht vor, defensiv zu spielen“, so der Union-Coach. „Uerdingen ist ein angeschossener Gegner, und angeschossen sollen sie auch nach der Partie gegen uns noch sein.“>>ganzen Bericht lesen...

Ein Interview mit dem neuen KFC-Trainer Uwe Weidemann gibt es auf www.reviersport.de

Mittwoch, 12. November 2008

Union-Fans haben eigenen Block in Uerdingen

Hoffentlich wird es ein sportliches Treffen, das Spiel am Freitag in Krefeld. Die Uerdinger Fans haben leider den Ruf, Krawall anzuzetteln. Schon zum Spiel gegen Cronenberg wurden viele Polizisten aufgeboten. Man ist vorsichtig, und deshalb werden die Union-Fans in einem eigenen Block untergebracht und zwar auf der Westtribüne, Eingang Violstraße.

Das Grotenburg-Stadion ist das größte Stadion der Niederrheinliga und fasst 34.500 Zuschauer.

Der KFC Uerdingen wird am Freitag mit einem neuen Trainer antreten. Der Verein, derzeit nur auf Platz 9, hat sich von Richard Towa getrennt. Sein prominenter Nachfolger ist Uwe Weidemann, zehnmaliger DDR-Nationalspieler. Mit ihm erhofft sich der KFC, die Talfahrt zu beenden.

Beim 1. FC Union hofft Frank Zilles, dass der zuletzt mit einer Muskelverhärtung ausgefallene Dominik Montag bis Freitag wieder fit ist. Da der Trainer „nicht mit einer Niederlage zurückkommen“ will, liegt es nahe, dass der gegen Straelen als zweite Spitze aufgelaufene Ede Yotla wieder für Serdar Özdemir als zweite „Sechs“ auf die Bank muss. Zilles dazu: „Da lasse ich mir noch nicht in die Karten gucken.“

Quelle: Solinger Tageblatt >>Bericht lesen...

Ein weiterer Bericht über die Trennung des KFC Uerdingen von Trainer Towa findet ihr auf wz-newsline.de >>Bericht lesen...

Der KFC Uerdingen bietet auf seiner Homepage einen Liveticker an. Wer also nicht selbst im Stadion am Freitag dabei sein kann, kann sich mittels Liveticker auf dem Laufenden halten: >>zum KFC Liveticker

Dienstag, 11. November 2008

Viel zu berichten diese Woche

Nun, wenn man sich auf die Suche macht im WWW, wird man schnell etwas über Union Solingen finden. Nachstehend eine Zusammenfassung:

Reviersport online berichtet am 10.11.08, dass Solingen die Spielberechtigung für zwei U 19-Akteure beantragt. Ugur Ayten und Akin Yorganci sollen Senioren helfen.
Union Solingen füllt seinen Kader mit zwei Nachwuchstalenten aus den eigenen Reihen auf.
Der Niederrheinligist beantragte für die U 19-Spieler Ugur Ayten und Akin Yorganci beim Fußballverband Niederrhein die Seniorenspielberechtigung.
Beide Spieler sind in der U19 Mannschaft der Union aktiv und stoßen als Perspektivspieler zum Seniorenkader der 1. Mannschaft hinzu.


Union nutzt die Freiräume Solinger Tageblatt vom 10.11.08
Lautes Gemurmel im Presseraum der Union nach den ersten Worten von Gästetrainer Karl Thelen bei der Pressekonferenz nach dem Spiel, als er der „Wuppertaler Mannschaft“ zum verdienten Sieg gratulierte. Doch die Union-Anhänger verziehen dem Straelener Trainer die „Majestäts-Beleidigung“. Zum einen entschuldigte dieser sich sofort für den Lapsus, zum anderen kann man nach einem Kantersieg auch leicht großzügig sein. Die rote Karte war für Theelen der Grund, warum am Ende das Ergebnis sehr deutlich ausfiel. „Da haben wir die Orientierung verloren.“

Mit dem Spiel seiner Mannschaft war Union-Trainer Frank Zilles in der ersten Halbzeit nicht zufrieden. „Da haben wir zu viele Chancen zugelassen und selbst zu viele Möglichkeiten vergeben.“ Mit dem Überzahlspiel nach einer Stunde war Zilles indes zufrieden. „Die rote Karte hat unserem Spiel sicher gut getan, denn wir haben die entstandenen Freiräume zu weiteren Treffern genutzt.“ >>zum Bericht...
Quelle Foto: Solinger Tageblatt


Dreierpack von Miguel Lopez Solinger Tageblatt vom 10.11.08
Der Torjäger markiert beim 5:0 gegen SV Straelen 2 seine Saisontreffer zehn bis zwölf.
Mit dem Schlachtruf „Spitzenreiter, Spitzenreiter“ feierten die Union-Fans gestern mit dem 5:0t gegen den SV Straelen 2 den bisher höchsten Saisonsieg des Niederrheinliga-Tabellenführers. Die Mannschaft und Fans konnten sich sogar noch doppelt freuen, denn Verfolger VfB Speldorf kam gegen den SV Hönnepel zu Hause nur zu einem 2:2-Unentschieden.
Forscher Beginn mit einer schnellen Führung
Die Union begann gestern auch wie ein wahrer Spitzenreiter, setzte die Straelener Reserve in den ersten Minuten mächtig unter Druck. Bereits nach neun Minuten gingen die Hausherren in Führung. Der sehr agile Gabriel Czajor nahm einen Abpraller direkt, traf den Ball zwar nicht optimal, doch zwischen Freund und Feind hindurch landete das runde Leder im Tor. Bis zur 15. Minute dann weitere Union-Chancen. Im Mittelpunkt: Ede Yotla. Erst setzte der Union-Stürmer einen Kopfball knapp neben das Tor, dann verpasste er in eine Lopez-Flanke nur um wenige Millimeter, um schließlich zu erleben, wie sein Drehschuss von Straelens Keeper Heiko Stienen mit einer tollen Parade von der Linie gekratzt wurde.

Die bis dahin hochüberlegene Union ließ in der Folge etwas die Zügel schleifen, Straelen inszenierte nun selber einige Angriffe und beschäftigte die Union-Abwehr. Die Glanzparade von Keeper Dennis Prostka, mit der nach einer halben Stunde der Ausgleich verhindert wurde, war dann das Signal für die Union, das Spiel wieder in die Hand zu nehmen. Und das mit Köpfchen – wie Torjäger Miguel Lopez, der vor der Pause per Kopfball auf 2:0 erhöhte.

Im zweiten Durchgang ließen die Hausherren die Zügel dann nicht mehr aus der Hand. Und als die Gäste nach rund einer Stunde nur noch zehn Spieler hatten, wurde die Überlegenheit der Union noch deutlicher. Sebastian Ludwik hatte in einer absolut fairen Begegnung Rot wegen Schiedsrichterbeleidigung gesehen. Nun rollte Angriff auf Angriff in Richtung Gästetor. Verteidiger Marc Sesterhenn war bei seinem Solo in der 68. Minute nicht zu bremsen – sein Rückpass von der Torauslinie kam direkt zu Miguel Lopez, der zum 3:0 einschoss. Dann der Auftritt von Daniel Esselborn in der 71. Minute. Da hatte der Union-Mittelfeldspieler richtig Maß genommen und aus 18 Metern genau in den linken Winkel getroffen. Den Schlusspunkt setzte schließlich der Solinger Torjäger Miguel Lopez, der per Kopf seinen dritten Treffer in diesem Spiel markierte. Lopez hat in dieser Saison bereits zwölf Tore erzielt.>>zum Bericht...
Quelle Foto: Solinger Tageblatt


Außerdem gibt es auch wieder eine Fotostrecke beim Solinger Tageblatt

zur Fotostrecke

Quelle Foto: Solinger Tageblatt


Und das ist beim dem nächsten Gegner, dem KFC Uerdingen, los:
Der Ton verschärft sich beim KFC RP-Online vom 11.11.08
Nach dem 1:1 beim 1. FC Viersen gab es gestern einmal mehr eine Krisensitzung beim Niederrheinligisten. Der neue Sportliche Leiter Ralf Kessen soll bis zur Winterpause entscheiden, wer bleiben darf und wer gehen soll.
>>ganzen Bericht lesen...



Auf MyVideo habe ich einen Videoclip eines anderen Union-Fan gefunden und zeigt die Szene wo die Mannschaft nach dem Spiel mit den Fans den Sieg feiert:



viktoria goch vs. union 1:2 - MyVideo

Montag, 10. November 2008

Fotoalbum

Strahlende Sieger RP-Online vom 10.11.08
Durch einen auch in der Höhe verdienten 5:0-Erfolg über den SV Straelen II baute Union Solingen die Tabellenführung in der Fußball-Niederrheinliga aus. Da Verfolger Speldorf gegen Hönnepel nur Remis spielte, beträgt der Abstand auf den Zweiten jetzt drei Punkte.

Stark begonnen, dann nachgelassen, um am Ende in der zweiten Halbzeit noch einmal so richtig aufzudrehen – so könnte man den 5:0-Sieg von Union Solingen gegen den SV Straelen II kurz und knapp in einem Satz zusammenfassen. Ein Ergebnis, mit dem die Gäste vom Niederrhein noch sehr gut bedient waren, hatten die Solinger in der Schlussphase der Begegnung doch noch die ein oder gute Chance liegen gelassen. „Ich bin froh, dass es nicht noch mehr Tore geworden sind, denn sonst wären die Spieler am Freitag mit dem Hubschrauber nach Uerdingen geflogen“, erklärte Trainer Frank Zilles in der Pressekonferenz. Ob die Bemerkung ein Scherz war, konnte seinem Gesicht nicht abgelesen werden. >>ganzen Bericht lesen...

Von den gestern geschossenen Bildern habe ich die 93 schönsten Fotos ausgesucht und zu einem Fotoalbum zusammengestellt.

Fotoalbum öffnen
Union Solingen : SV Straelen II

Es war ein sehr temporeiches Spiel, was auch ein wenig auf den Bildern rüberkommt.Viel Spaß beim Durchstöbern.

Dazu noch ein kleiner Videoclip in dem das 2:0 zu sehen ist:


Länge: 0:25 min (31 MB)


Inzwischen ist auch der erste Bericht vom Solinger Tageblatt online mit dem Titel
Union hat den Vorsprung ausgebaut
Doppel-Jubel in Ohligs: Fußball-Niederrheinligist 1. FC Union Solingen bleibt nach dem 5:0-Erfolg über den SV Straelen 2 nicht nur an der Tabellenspitze, sondern hat den Vorsprung noch ausgebaut. Verfolger VfB Speldorf schaffte nach 0:2-Rückstand zur Halbzeit nur ein 2:2 gegen den SV Hönnepel. Die Union liegt nur drei Zähler vor Speldorf. >>zum Bericht...

Sonntag, 9. November 2008

Besser kann ein Sonntag nicht sein!

Über das Ergebnis von heute kann Trainer Frank Zilles wirklich zufrieden sein. Mit einem 5:0-Sieg gegen Straelen II markiert die Elf von Union Solingen wieder einmal ihren Anspruch auf die Tabellenspitze.

Die Stimmung im Stadion war wieder einmal fantastisch. Da Wetter war gnädig und es regnete zum Glück nicht.

Torwart Dennis Prostka hatte in diesem Spiel oft nicht allzu viel zu tun und wenn doch einmal, hielt er sein Tor souverän sauber. Die Angriffe der Solinger führten in der ersten Halbzeit zweimal zum Erfolg und in der zweiten Hälfte fielen die Tore im Minutentakt.

Beinahe hätte Miguel Lopez einen Hattrick gelandet, wenn nicht Dennis Esselborn zwischendurch einen Treffer erzielt hätte.

Die Tore im Einzelnen:

9. Minute Tor durch Nummer 20 Gabriel Czajor
39. Minute Tor durch Nummer 9 Miguel Lopez
70. Minute Tor durch Nummer 9 Miguel Lopez
72. Minute Tor durch Nummer 22 Daniel Esselborn
73. Minute Tor durch Nummer 9 Miguel Lopez

Hier schon einmal einige Bilder, das Fotoalbum wird nachgereicht:

Die Mannschaft läuft auf in Begleitung der U15-Mädchen-Mannschaft

Unsere Nummer 9: Miguel Lopez, mit 12 Toren in 12 Spielen unser Torschützenkönig

Gabriel Czajor erzielt das 1:0

Samstag, 8. November 2008

Bessere Karten im Fernduell

Der heutigen Bericht des Solinger Tageblatts über das Spiel morgen gegen die Zweitvertretung von Straelen wird begleitet mit einem Bild von Serdar, "meiner" Nummer Achtzehn:


Die Ausgangsposition könnte schlechter sein – der mit 26 Punkten führende 1. FC Union empfängt morgen um 14.30 Uhr im Stadion am Hermann-Löns-Weg die Zweitvertretung des SV Straelen, mit nur dünnem Polster zur Abstiegszone ausgestattet. Gleichzeitig hat der Solinger Konkurrent im Fernduell um die Niederrheinliga-Spitze die wohl härtere Nuss zu knacken: Der VfB Speldorf (25 Zähler) erwartet den Fünften SV Hönnepel-Niedermörmter, dessen 20 Punkte und 9:7 Tore eher ein enges Match erwarten lassen.
Platz eins ja, Aufstiegsdruck nein
Union-Trainer Frank Zilles will seinen Blick aber auf keinen Fall gen Mülheimer Blötte richten, für ihn steht die eigene Leistung im Vordergrund – mit Respekt vor den Gästen vom Niederrhein, die unter anderem ein 1:1 in Speldorf vorweisen können. „Wenn wir die doppelte Anzahl an Spielen hinter uns haben und dann immer noch vorne sind, können wir uns mal über die NRW-Liga unterhalten. Nichts desto trotz wollen wir am Sonntag natürlich den Platz an der Sonne verteidigen“, will der 44-Jährige mit seiner erfolgreichen Mannschaft derzeit keinen Aufstiegsdruck annehmen.

Nicht zum ersten Mal hat der 2:1-Erfolg bei Viktoria Goch gezeigt, wie effektiv der Kader gegenüber der letzten Saison aufgewertet wurde. Auch wenn nicht alles klappt, machten die Offensiv-Leistungen eines Gabriel Czajor oder Miguel Lopez den Unterschied zum Gegner aus. Deren Qualitäten dürften sich auch bis in die NRW-Liga herumgesprochen haben – ein Problem für die Union? „Sie wissen ja, warum sie zu uns gekommen sind. Es passt und ich bin optimistisch, sie über einen längeren Zeitraum an die Union binden zu können“, sagt Frank Zilles, der als Sportlicher Leiter bald auch in die Personalplanungen für die nächste Saison eingebunden sein wird. „Erst einmal müssen wir so schnell wie möglich den finanziellen Rahmen abstecken“, weiß Zilles, der aktuell den zweiten langfristigen Ausfall zu beklagen hat. Nach Udo Wimmershoff erwischt es Sascha Meier, der am kommenden Dienstag an der Leiste operiert wird. Sein „Ersatz“ im linken Mittelfeld, Dominik Montag, droht morgen ebenfalls auszufallen. Improvisation ist somit gefragt – gegen ein Team, das laut Frank Zilles vornehmlich in der Defensive agieren werde.
Vorstand mit zweigleisiger Planung
Kurzfristig will der Vorstand mit Zilles sprechen, um die zweigleisige Planung für Niederrheinliga und NRW-Liga voranzutreiben. „Wir arbeiten Hand in Hand“, kennzeichnet Peter Deutzmann die Atmosphäre. Und trägt ebenfalls keine Sorge ob möglicher Abgänge: „Czajor, Lopez oder Cozza sind in unserem Umfeld sehr zufrieden.“
>>zum Bericht

Sascha Meier hat diese Saison wirklich Pech und ich wünsche ihm alles Gute für diebevorstehende Operation. Den anderen verletzten Union-Spielern wünsche ich ebenfalls gute Besserung und der spielenden Mannschaft viel Erfolg im Spiel gegen Straelen II.


Theelen-Elf in der Klingenstadt RP-Online 08.11.08
Hatte sich der SV Straelen II am vergangenen Wochenende im Abstiegsduell behauptet, steht nun eine Bewährungsprobe der anderen Art auf dem Programm: Der nächste Kontrahent des SVS II heißt Union Solingen und ist seines Zeichens der Spitzenreiter der Niederrheinliga.

Straelens Trainer Karl Theelen sieht die Favoritenrolle klar vergeben: „Wenn wir zum Tabellenersten reisen, haben wir dort nichts zu verlieren.“ Theelens Ziel: „Solange wie möglich die Null stehen zu lassen.“ Soviel zur Defensive. Für die Offensive baut der Straelener Reservetrainer auf Konter: „Dafür haben wir nach der Rückkehr von Marc Neuhaus und Sebastian Ludwik genau die richtigen, schnellen Leute zur Verfügung.“ Vor allem die Freude über Ludwiks abgelaufene Rotsperre freut den Straelener Trainer. Schon beim 1:0-Erfolg am vergangenen Sonntag erkannte Theelen: „Sebastian hat uns in solch einem Spiel gefehlt."
>>ganzen Bericht lesen...

Freitag, 7. November 2008

Wer hat das schönste Trikot?

Ob ein Spiel nur mit Glück gewonnen wurde oder nicht, wer fragt am Ende der Saison danach? KEIN EINER! Nach dem Abpfiff zählt, wer die Punkte bekommt und die hat Union Solingen nach dem Spiel in Goch mit nach Hause genommen. Von diesem Spiel noch ein Videoclip, in dem das 1:1 und anschließend das 1:2 zu sehen ist.


Spiellänge: 2:37 Min. (71 MB)

Das Solinger Tageblatt ruft zur Abstimung auf, welche Elf das schönste Trikot hat und schreibt u.a:
"Am Start sind der 1.FC Union aus der Niederrheinliga sowie der SSC 95/98, der BSC Aufderhöhe, Wald 03 und der VFB Solingen aus der Bezirksliga. Aus der Kreisliga A kommen noch der Sportring Höhscheid/Widdert, TVV Anadolu, der TSV Aufderhöhe, FC Britannia, Vatanspor und die Zweitvertretung des VFB Solingen hinzu. Und als "Sahnehäubchen": die Verbandsliga-Frauen von Eintracht Solingen."
Alle Gelb-Blauen Fans sind aufgerufen, mitzumachen! Noch steht die Union nur auf den 4. Platz. >>zum Bericht bzw.
>>zur Abstimmung

Am 4.11.08 stand ein Bericht über Domenico Cozza im Solinger Tageblatt mit dem Titel Selbstvertrauen kehrt zurück:
Der Höhenflug von Niederrheinliga-Spitzenreiter 1. FC Union kommt nicht von ungefähr, wenn man sich anschaut, dass fast alle Neuzugänge Erfahrung aus höheren Spielklassen mitgebracht haben. Der Mann mit der Trikotnummer 24, der seit Wochen im zentralen defensiven Mittelfeld der Solinger ganz starke Leistungen abliefert, war von allen auf dem höchsten Niveau aktiv. Domenico Cozza stand in der Saison 06/07 noch im Zweitliga-Kader der Tus Koblenz.

„Der Körper hat nicht so gewollt wie ich“, erklärt der 25-Jährige, warum er aus dem Profi-Geschäft ausgestiegen ist und vor seinem Hintergrund in einer eher bescheidenen Klasse spielt. Die Priorität liegt für ihn jetzt auf seiner Ausbildung als Masseur und Bademeister, langfristig möchte er Physiotherapeut werden. „Und bei der Union kann ich trotzdem auf fast professinellem Niveau spielen“, erklärt der Remscheider.
Bereits als 18-Jähriger absolvierte Domenico Cozza seine ersten Regionalliga-Spiele in der Reserve von Bayer Leverkusen. 2005 bekam er dann einen Vertrag in Koblenz, wurde Anfang 2006 zum Regionalligisten Preußen Münster ausgeliehen, wo er zum Leistungsträger avancierte. „Leider ist nach meiner Rückkehr nach Koblenz alles ziemlich schief gelaufen“, erinnert sich der 25-Jährige an ein total unbefriedigendes Zweitliga-Jahr. Knie- und Leistenprobleme kamen dazu: „Ich habe eineinhalb Jahre fast nicht gespielt, aber jetzt kehrt das Selbstvertrauen zurück.“

Familientreffen mit Milan-Star Gattuso

Domenico Cozza ist mit drei Brüdern direkt an einem Fußballplatz in Remscheid aufgewachsen. Sein zwei Jahre jüngerer Bruder Cataldo spielt in der 3. Liga bei Dynamo Dresden. Aber der Fußball scheint auch einfach in der Familie zu liegen. Einer der Cousins von Domenico Cozza ist kein Geringerer als Milan-Star und Weltmeister Gennaro Gattuso. „Wir sehen uns ab und zu im Heimatdorf der Familie in Kala-brien, aber sonst haben wir keinen Kontakt“, erzählt der Unioner, der immerhin auf der gleichen Position spielt wie der prominente Verwandte.

„Wir können nicht jede Woche den besten Fußball der Liga spielen, aber wir sind in der Lage, auch mal Drecksspiele zu gewinnen“, sagt Cozza. Er glaubt, dass sich die Union gerade deshalb im Zweikampf mit Speldorf behaupten kann. „Viele Gegner stellen sich nur noch hinten rein“, weiß Domenico Cozza, am Sonntag daheim gegen SV Straelen 2 wird es kaum anders sein.

Montag, 3. November 2008

Lob und Tadel liegen eng beieinander

Was gibt es heute alles Neues? Das Fotoalbum zum Spiel zum Beispiel. Insgesamt 50 Bilder ste hen zur Verfügung:

Fotoalbum öffnen
Viktoria Goch : Union Solingen



Lopez-Torres macht den Unterschied DerWesten 02.11.08
Viktoria Goch unterliegt dem Spitzenreiter Union Solingen 1:2. Asim Kus verschießt einen Foulelfmeter.

Die rund 150 mitgereisten Fans des 1. FC Union Solingen feierten nach Schlusspfiff mit ihrer Mannschaft, als ob man den Aufstieg bereits in der Tasche habe. Mit der Eckfahne in der Hand folgte eine „Welle” der nächsten. Dabei hatte der Spitzenreiter der Niederrheinliga gegen eine ebenbürtige Mannschaft von Viktoria Goche keineswegs eine Meisterleistung abgelegt und nur dank ihres Toptorjägers Jose-Miguel Lopez-Torres 2:1 (1:0) gewonnen.

Zu Beginn sah dennoch alles danach aus, als ob die Viktoria nach der Speldorf-Klatsche auch gegen das nächste Spitzenteam unter die Räder kommen würde. Mit hohem Tempo setzten die Mannen von Trainer Frank Zilles die Viktoria enorm unter Druck. Logische Konsequenz: Nach einer kurzen Ecke von Sibilski gab Esselborn den Ball scharf in den Fünfmeterraum, wo besagter Lopez-Torres den Schlappen reinhielt und für die Führung der Gäste sorgte (13.).
>>ganzen Bericht lesen...


Solingen mogelte sich durch RP Online vom 03.11.08

Nach verschlafenem Spielauftakt brachte die Gocher Viktoria Union Solingen mächtig ins Wanken. Ein brandgefährlicher Stefan Galster in der Offensive reichte jedoch letztlich nur zu einem 1:2.
Etwa 25 Minuten lang schien die Gocher Viktoria am gestrigen Sonntag im Hubert-Houben-Stadion ein Deja-vu-Erlebnis zu erhaschen. Nach dem 1:4 gegen Ligafavorit Speldorf vor vier Wochen drohte die nächste Lektion von einem Spitzenteam. Die Weberstädter erstarrten geradezu in Ehrfurcht vor spielstark auftretenden Tabellenführern aus Solingen und gerieten folgerichtig in Rückstand. Dass die Solinger dann am Ende mit 2:1 als Sieger vom Platz gingen und die Spitzenposition somit behaupteten, hatten die Klingenstädter dann aber vor allem einem Umstand zu verdanken - ihrem Glück, wie Viktoria-Coach Thomas von Kuczkowski im Anschluss an die Partie treffend analysierte.>>ganzen Bericht lesen...


Hauptsache gewonnen RP Online 03.11.2008
In einer insgesamt schwachen wie kampfbetonten Begegnung der Fußball-Niederrheinliga kam Tabellenführer Union Solingen gestern zu einem glücklichen 2:1-Sieg bei Viktoria Goch.

Mit sehr viel Respekt vor dem Tabellenführer aus Solingen begann Viktoria Goch die Niederrheinliga-Partie im Hubert-Houben-Stadion. Kaum etwas lief bei den Gastgebern in den ersten Minuten zusammen – und so war die frühe Führung der Union durch Miguel Lopez-Torres (13.) nur die logische Konsequenz. Serdar Özdemir hatte Gabriel Czajor den Ball an der Strafraumlinie in den Lauf gepasst, seine scharfe Hereingabe verwertete der Union-Stürmer zum 1:0.

Auch anschließend blieb die Union spielbestimmend, doch fehlte vor dem Tor die letzte Konsequenz. So verpufften viele gute Ansätze und auch die ein oder andere Einschussmöglichkeit. Zudem schlichen sich jetzt Stockfehler und viele ungenaue Zuspiele ein, von denen Goch profitierte. Auch in der 28. Minute wurde im Mittelfeld ein Ball unnötig vertändelt. >>ganzen Bericht lesen...


Lopez/Czajor – die Torgarantie Solinger Tageblatt 03.11.08
Union bleibt dank 2:1 in Goch das Top-Team in der Niederrheinliga.
Der 1. FC Union hat die Vorlage des VfB Speldorf, der schon am Freitag mit 3:1 beim KFC Uerdingen gewonnen hatte, gekontert. Solingens Niederrheinliga-Fußballer gewannen gestern bei Viktoria Goch 2:1 und durften mit über 100 Fans die Verteidigung der Tabellenführung feiern. Ergebnis und Fakt standen nach den 90 Minuten auch im Vordergrund, denn spielerisch lief nach gutem Start nicht viel zusammen.
Torjäger krönt den Anfangsdruck
Wahrlich wie ein Spitzenteam präsentierten sich die Blau-Gelben in der ersten Viertelstunde. Hinten brannte überhaupt nichts an, nach vorne lief der Ball gegen anfänglich völlig überforderte Platzherren prächtig. Allein die finale Aktion mit Torgefahr ließ auf sich warten – in der 13. Minute war es dann soweit. Trainer Frank Zilles drängte auf eine schnelle Ausführung der Ecke, über Serdar Özdemir und Gabriel Czajor kam der Ball zu Miguel Lopez, der zum 1:0 einschoss.ganzen Bericht lesen...

Qualität nach Rückschlag Solinger Tageblatt 03.11.2008
FRANK ZILLES Union-Trainer dämpft die Euphorie.
Die Freude über den hart erkämpften Dreier war beim 1. FC Union groß, nach den 90 Minuten im Hubert-Houben-Stadion blieb der Spaßfaktor hoch – dank der Ergebnisse der Konkurrenz. Straelen, Ratingen und Hönnepel gingen leer aus, so dass sich derzeit ein Zweikampf zwischen den Solingern und dem VfB Speldorf abzeichnet. Aber auch diese fantastische Ausgangslage sowie das 2:1 ließen den Trainer nicht abheben: „Allmählich gehen mir die personellen Alternativen aus. Da sollte man eher nicht an die NRW-Liga denken.“ Frank Zilles musste gestern unter anderem ohne den erneut an der Leiste verletzten Sascha Meier auskommen, für den eine Operation wohl spätestens in der Winterpause unvermeidbar ist.

„Kämpferisch kann ich meiner Mannschaft nur gratulieren“, meinte Zilles, der indes mit „katastrophalen Überzahl-Situationen“ haderte. Qualität sei es wiederum gewesen, den Rückschlag vom 1:1-Ausgleich fast postwendend zu verarbeiten. „Wir haben es in einem Kampfspiel vor der Pause versäumt, das Ergebnis höher zu gestalten“, so Frank Zilles. >>zum Bericht...


Union dreimal nicht sonntags
Aus der angestrebten Verlegung des vorletzten Spiels gegen den VfB Homberg wird nichts – dennoch wird Fußball-Niederrheinligist dreimal nicht an einem Sonntag spielen. Bereits freitags (14. November) findet die nächste Auswärtspartie beim KFC Uerdingen statt (19.30 Uhr). Am 22. November ist der SV Hönnepel um 14.30 Uhr zu Gast, der Totensonntag am 23. ist der Grund. Und schließlich ist der Jahresausklang wegen Weihnachtsfeiern um einen Tag auf Samstag, den 14. Dezember, vorverlegt: Anstoß um 16.30 Uhr bei Tura Duisburg.

Pressekonferenz

Wie ich bereits im letzten Post erwähnt hatte, fand nach dem Spiel eine öffentliche Pressekonferenz statt, bei der ich anwesend war. Hier sind die Statements der Trainer:


Spielzeit: 3:43 Min (24,5 MB)

Sonntag, 2. November 2008

Wieder 3 Punkte und Platz 1 bleibt!

Zum heutigen Spiel ging es an den Niederrhein nach Goch. Nach etwa 1 1/2 Stunden Autofahrt traf ich vor der Mannschaft ein und konnte daher die Ankunft in Bildern festhalten. die Mannschaft trifft einDas Wetter spielte heute auch mit, es regnete zum Glück nicht.
Zuschauer waren um diese Zeit noch nicht viele da. Das sollte jedoch noch nichts heissen, es dauert noch eine halbe Stunde bis zum Anpfiff und da kann sich noch einiges tun. Aufwärmen
Gegen 14.00 Uhr kam die Mannschaft dann zum Aufwärmen auf das Spielfeld. Innerhalb der nächsten halben Stunde füllte sich dann doch noch das Stadion. Ich konnte viele Fans aus Solingen ausmachen.
Pünktlich um 14.30 Uhr wurde angepfiffen. In den ersten 20 Minuten beherrschte Union Solingen das Spiel. Den Führungstreffer erzielte "Lopez-Torres, unsere Nummer Neun" in der 14. Spielminute. In den ersten 45 Minuten hatte Dennis Prostka nicht allzu viel zu tun, weil sich die meisten Szenen vor dem gegnerischen Tor abspielten. Leider konnten die Torchancen nicht in Tore umgewandelt werden, so dass es zur Halbzeit bei dem 0:1 für Solingen blieb.
In der zweiten Halbzeit dann machte Goch Druck und erzielte den Ausgleichstreffer (ca. 58. Minute ). Dieses Mal reagierten die Solinger jedoch schnell und konnten schon einige Minuten später wieder in Führung gehen. Wieder war es Migeuel Lopez, der Solingen in Führung brachte. Das es dann bei dem 1:2 blieb, verdanken wir dem Gocher Spieler, der einen Elfmeter nicht verwandeln konnte und auch heute wieder Goalkeeper Dennis Prostka.

Nun, es war auch ein wenig Glück heute dabei, dass Union Solingen als Sieger vom Platz ging, in diesem Punkt stimme ich dem Trainer Frank Zilles voll und ganz zu, als er in der Pressekonferenz sagte: "Glück war heute mit dabei, aber die Punkte nehmen wir gern mit." Wie recht er hat. Pressekonferenz
Nach der Pressekonferenz habe ich mich dann auch wieder auf den Heimweg gemacht und sah noch, wie die Mannschaft das Stadion verließ.

An der Tabellenspitze hat sich nichts geändert. Nach wie vor führt Union Solingen, gefolgt vom VFB Speldorf. Es bleibt weiterhin spannend. Auf der Mannschaft von Union Solingen liegt ein hoher Druck. Speldorf hat nur einen Punkt weniger als Solingen und kann daher sehr schnell die Führung übernehmen, wenn mal ein Spiel verloren geht.
Ab nach Hause Durch die vielen Siege sind natürlich auch die Erwartungshaltungen an die Mannschaft gestiegen. Nach 11 Spielen ist noch lange nicht "alles in trockenen Tüchern" und das heisst, nächste Woche muss wieder gekämpft werden. Ich wünsche der Mannschaft schon heute viel Glück!

Samstag, 1. November 2008

Morgen geht es nach Goch

Die Niederlage im Kreispokal scheint verarbeitet zu sein. Der Blick richtet sich auf das Spiel gegen Goch. Das wird eine Herausforderung, fehlen doch einige Spieler wegen Verletzungen, wie dem Solinger Tageblatt zu entnehmen ist:

„Unser Auftritt im Pokal war enttäuschend, aber das lag nicht an den Ergänzungsspielern“, erhofft sich Union-Trainer Frank Zilles morgen eine positive Reaktion. Allerdings sind die personellen Voraussetzungen nicht glänzend: Udo Wimmershoff und Dennis Friesel fallen definitiv aus, Dominik Montag musste mit dem Training aussetzen, und Sascha Meier hat es erneut an der Leiste erwischt. „Goch ist eine undankbare Aufgabe, wir treffen auf ein stabiles, fußballerisch ordentliches und gewachsenes Team“, so Zilles, der mit einer 100-Prozent-Einstellung bestehen will. >>ganzen Bericht lesen...

derwesten.de schreibt: Viktoria-Coach Thomas von Kuczkowski zollt Gegner Union Solingen großen Respekt und will gleichzeitig einen big point landen. >>zum Bericht...

Die Videoclips von Nummerachtzehn sind auch auf video.aol.de zu sehen. Aber auch noch andere Clips. Ein Fan hat die Unionista auf Video festgehalten. Anschauen kann man sich den Clip unter der Adresse >> zum Videoclip

Ab sofort ist das Fotoalbum mit 44 Bildern vom Spitzenspiel Union Solingen : VFB Speldorf verfügbar. Einige Videoclips werden noch folgen.

Fotoalbum öffnen
Union Solingen : VFB Speldorf


Und hier eine schöne Bilderfolge von Nummer Achtzehn: