Sonntag, 19. Oktober 2008

Was sonst noch berichtet wurde...

Deutliche Worte
Quelle: RP-Online vom 18.10.08
Nach dem Abstieg der U 23 des Wuppertaler SV/Borussia aus der Oberliga kommt es morgen wieder zu einem traditionellen Bergischen Derby. Nicht nur die Liga ist eine neue, sondern auch die Ausgangssituation. Als Tabellenführer reist Union Solingen als Favorit in die Nachbarstadt.

"Die U 23 des Wuppertaler SV ist eine junge und dynamische Mannschaft, die ihre fußballerischen und läuferischen Qualitäten hat“, erklärt Union-Trainer Frank Zilles vor der morgigen Partie der Solinger in der Fußball-Niederrheinliga. „Besonders im Spiel nach vorne wird der WSV viel investieren und Theater machen – darauf müssen wir vorbereitet und auf der Hut sein. Wenn nicht, kann man so ein Spiel auch schnell einmal verlieren.“

An eine Niederlage mag Frank Zilles nicht denken: „Wir werden mit Sicherheit unser Ziel nicht aus den Augen verlieren – die Verteidigung der Tabellenführung. Und dafür wollen wir aus Wuppertal drei Punkte mitnehmen.“ Die von Peter Radojewski trainierte U 23 des WSV / Borussia konnte aus den vergangenen vier Begegnungen zwar nur zwei Punkte holen, doch musste die Regionalliga-Reserve im Stadion „Am Gelben Sprung“ in Barmen bisher auch nur eine Niederlage hinnehmen – gegen Uerdingen. Bis auf den gesperrten Lars Marten steht Radojewski voraussichtlich sein kompletter Kader zur Verfügung. Ein Kader, der möglicherweise durch den ein oder anderen Spieler aus der ersten Mannschaft ergänzt wird. „Das würde unsere Motivation noch verstärken“, sieht Zilles darin aber keinen Nachteil für sein Team.

Nicht zufrieden war der Coach allerdings mit der Trainingsintensität unter der Woche. „Ich bin immer schwer zufrieden zu stellen. Aber mancher Spieler muss endlich erkennen, dass es für unsere Ansprüche nicht reicht, nur sonntags 100 Prozent zu geben. Auch im Training müsse man bereit sein, an seine Leistungsgrenzen zu gehen.“ Nur 70 bis 80 Prozent zu geben, weil man ja im Spiel alles geben muss, mag Frank Zilles nicht akzeptieren. „Das habe ich der Mannschaft auch noch einmal mit deutlichen Worten mitgeteilt. Und deshalb hoffe ich jetzt in Wuppertal auf eine Reaktion der Spieler.“

Friesel und Wimmershoff fehlen

Im traditionellen Bergischen Derby zwischen dem WSV und der Union wird sich der Einsatz einiger Spieler erst kurz vor dem Anpfiff entscheiden. Ausfallen werden mit Sicherheit Udo Wimmershoff und Dennis Friesel, angeschlagen sind Samuel Sibilski und Gabriel Czajor. Und auch Marc Sesterhenn konnte die Woche nicht trainieren, er lag mit einer Grippe flach. „Aber ich will nicht jammern. Wir haben immer noch genug gute Spieler. Wir werden also mit Sicherheit in Wuppertal eine gute Mannschaft auf den Platz stellen.“

Noch keinen Gedanken verschwendet Zilles an das kommende Heimspiel. Denn da das Verfolgerduell des neunten Spieltages in der Niederrheinliga bereits vorgezogen ausgetragen wurde, sich Ratingen und Hönnepel-Niedermörmter 0:0 trennten, kommt es am 26. Oktober voraussichtlich zum Spiel des Tabellenersten gegen den Zweiten. Die einzige offene Frage lautet: Wird die Union den VfB Speldorf als Spitzenreiter empfangen? Speldorf scheint morgen die vermeintlich leichtere Aufgabe zu haben. Der Club aus Mülheim empfängt den Tabellenvierzehnten Viersen.


Der Expertentipp von Gabriel Czajor
"Wir wollen das Spitzenspiel gegen Speldorf"
Quelle: Reviersport vom 17.10.08

Gabriel Czajor müsste derzeit eigentlich bis über beide Ohren strahlen. Doch stattdessen hadert der Sommer-Neuzugang von Union Solingen: "Ich bin momentan nicht ganz fit, habe Probleme mit dem Sprunggelenk. Das ist vor allem, weil wir so gut gestartet sind, bitter."

Denn der Mittelfeldakteur muss allerspätestens am nächsten Wochenende wieder voll bei Kräften sein. Zumindest, wenn es nach ihm geht: "Ich hoffe stark, dass wir und Speldorf an diesem Sonntag gewinnen. Dann kommt es eine Woche später zu einem richtigen Knaller und wir hätten die Bude voll. Wir wollen unbedingt das Spitzenspiel gegen Speldorf."

Zuvor muss seine Truppe noch bei der Zweitvertretung des Wuppertaler SV Borussia ran. "Wir sind Tabellenführer und wollen es auch unbedingt bleiben", betont Czajor mit Nachdruck.



Niederrheinliga: Spitzenreiter Union zu Gast
wz-newsline vom 16.10.08
Wuppertal. In der Fußball-Niederrheinliga erwartet der Wuppertaler SV Borussia II am Sonntag (Anstoß 15Uhr) auf der Sportanlage Gelber Sprung den Spitzenreiter Union Solingen.

Sportlich läuft es bisher bei den Gästen optimal, was vor allem auch an der Qualität der Neuzugänge liegt. Miguel Lopez-Torres, der frühere WSV-Spieler, brachte es bereits auf fünf Saisontreffer. Zu den neuen Leistungsträgern im Team von Trainer Frank Zilles zählen aber auch Marc Sesterhenn (zuletzt Turu Düsseldorf) und Serdar Özdemir (VfBHilden).

Der WSV Borussia II ist nach nur zwei Punkten aus den vergangenen vier Spielen auf den zehnten Tabellenplatz abgerutscht. Trainer Peter Radojewski muss auf den gesperrten Lars Marten verzichten. Wer aus dem Kader der ersten Mannschaft zum Einsatz kommen könnte, bleibt bis nach dem Drittliga-Spiel des WSV in Aalen reine Spekulation. red.

Keine Kommentare: