Mittwoch, 22. Oktober 2008

Union-Vorstand plant für NRW-Liga

Seit heute Mittag ist folgender Bericht unter amateurkick.de zu finden:

DFB-Stadionbegehung wurde bereits durchgeführt

Der Vorstand von Union Solingen rüstet sich in diesen Tagen für das anstehende Spitzenspiel gegen den VfB Speldorf, aber auch für den möglichen Klassensprung in die NRW-Liga. Nach dem 5:3 Sieg im Bergischen-Derby gegen die U23 desWSV Borussia zählen die Klingenstädter als einer der heißesten Anwärter auf den Titelgewinn in der Niederrheinliga. Und so will man auch organisatorisch bei den Blau-Gelben den richtigen Weg einschlagen. Schon unlängst wurden erste richtungsweisende Maßnahmen ergriffen um das altehrwürdige Stadion "Am Hermann-Löns-Weg" für die NRW-Liga herauszuputzen. Mit dem Sicherheitsbeauftragten des DFB für die NRW-Liga, Herrn Harald Meyer, und vertretern der Stadt Solingen wurde bereits im September eine Stadionbesichtigung durchgeführt und infrastruckturelle, sicherheitstechnische Anforderungen besprochen. "Wir haben uns getroffen, um zu sehen, ob wir die nicht gerade kleinen Auflagen des DFB für die NRW-Liga erfüllen können. Es sieht garnicht mal so schlecht aus", so Union-Chef Peter Deutzmann. "Allerdings können wir das nicht alles alleine stemmen", so Deutzmann weiter, der auch die Stadt als Inhaber des Stadions mit in der Pflicht sieht.
Auch in die Kaderplanungen für die Saison 2009/2010 will die Crew um den designierten Vorsitzenden Peter Deutzmann und dem sportlichen Leiter und Trainer der 1. Mannschaft Frank Zilles, spätestends zur Winterpause beginnen. Die Weichen sollen in Ohligs frühzeitig in die richtige Richtung gestellt werden. Vor wenigen Tagen forderte Zilles nämlich einen weiteren Stürmer sowie einen Mann für die Abwehr. "Nach dem jetztigen Stand der Dinge wird das nicht möglich sein. Aber natürlich gibt es Überlegungen, wie wir das vielleicht in Hinsicht auf die kommende Saison doch noch realisieren könnten" so Peter Deutzmann, der folglich einen Nachschlag in personeller Hinsicht für die laufende Saison nicht gänzlich ausschließen mag. © amateurkick.de (cd)


Und das Solinger Tageblatt schreibt:
Union ist ein heißer Kandidat

Der Solinger Spitzenreiter empfängt am kommenden Sonntag den VfB Speldorf zum Niederrheinliga-Gipfel.

Auch wenn erst das erste Viertel der Saison vorbei ist, das Prädikat Spitzenmannschaft der Niederrheinliga hat sich der 1. FC Union spätestens seit dem letzten Sonntag verdient. Es war die Art und Weise, wie die Mannschaft gegen Wuppertaler SV Borussia 2 einen 0:2-Rückstand drehte und am Ende hochverdient mit 5:3 gewann. Fakt ist, dass die aktuelle Union ein heißer Kandidat für den Aufstieg in die NRW-Liga ist.
Das Stadion auf seine Tauglichkeit gecheckt
Und mit der NRW-Liga hat sich auch der Vorstand des Solinger Klubs schon beschäftigt. „Wir hatten uns bereits zu Saisonbeginn mit Vertretern des Fußball-Verbandes und der Stadt getroffen. Dabei ging es in erster Linie darum, welche Auflagen für die NRW-Liga im Stadion erfüllt werden müssen“, berichtet Peter Deutzmann. Den Aufstieg also fest im Visier? „Wenn es so sein soll, werden wir die Chance sicherlich ergreifen. Aber nicht auf Biegen und Brechen“, will der Union-Chef keine Luftschlösser bauen. Sondern vielmehr Schritt für Schritt nach vorne gehen, um wirtschaftlich und organisatorisch auf die NRW-Liga vorbereitet zu sein.

Wir sind dabei, uns das Vertrauen wieder zu erarbeiten“, sagt Deutzmann, „dass wir als Partner für die Wirtschaft wieder interessant werden.“ Erste kleine Erfolge wurden bereits erzielt, einige neue Sponsoren gefunden. Und wenn sich dann Unternehmen sogar von selbst melden, um die Union zu unterstützen, sehen sich Peter Deutzmann und seine Vorstandskollegen auf dem richtigen Weg. „Einzig einen Trikotsponsor haben wir bisher noch nicht gefunden.“

Auch an Ideen abseits des Fußballs mangelt es der Union-Führung nicht. So ist der Klub beispielsweise am 22. November Veranstalter einer „Saturday Night Fever Party“.

„Dass wir sportlich erfolgreich sind, das ist ganz klar das Verdienst des Trainerstabs um Frank Zilles“, sagt Peter Deutzmann. Zilles habe als Chefcoach und Sportlicher Leiter professionelle Strukturen geschaffen. „Und vor allem geschafft, den Spielern seine professionellen Ansichten zu vermitteln.“ Und auch bei der Zusammenstellung der Mannschaft hat Frank Zilles das richtige Händchen gehabt. Der aktuelle Spielerkader hat eine deutlich höhere Qualität als der in der letzten Saison.

Und weil der nächste Gegner ebenfalls als qualitativ hochwertig einzuordnen ist, fiebert man im Unterland dem Heimspiel gegen den VfB Speldorf am kommenden Sonntag um 15 Uhr sprichwörtlich entgegen. Erster gegen Zweiter – solch eine Konstellation hat es am Hermann-Löns-Weg schon lange nicht mehr gegeben. Am Sonntag gibt es auch ein Wiedersehen mit Jaroslav Stankiewicz, dem langjährigen Kapitän des 1. FC Union, der vor der Saison von Rot-Weiß Essen zum VfB Speldorf gewechselt ist. Für das Spitzenspiel verlost das Solinger Tageblatt zehn mal zwei Eintrittskarten, freie Platzwahl (Lösungskupon links im nebenstehenden Kasten). Weitere ausführliche Vorberichte zum Top-Spiel folgen. >>zum Bericht...

Keine Kommentare: