Mittwoch, 8. Oktober 2008

Randale im Stadion?

Jeder Verein hat seine Fans. Das ist ganz selbstverständlich. Das muss auch so sein. Aber warum kommt es bei Spielen eigentlich immer wieder zu Auseinandersetzungen? Am Ende ist es doch ein SPIEL und kein Kampf?
Was ich heute auf der Seite der Westdeutschen Zeitung lese, finde ich gar nicht gut und hat nichts mit Sport zu tun.
Es geht um den Etat für die Sicherheit im Stadion. Die WZ sprach mit Horst Runge, Koordinator für die Jugend und U23, und dem Verwaltungsratsmitglied und WSV-Anwalt Christoph Strieder über das Thema Sicherheit, Fans und Gewalt.
Da wurde die Auseinandersetzung beim Spiel Wuppertaler SV Borussia II : KFC Uerdingen angesprochen:

"Am 7. September kam es in der 6. Spielklasse zum Aufeinandetreffen zwischen der U23 des Wuppertaler SV Borussia und dem KFC Uerdingen. Es kam zu Auseinandersetzungen. Was ist da schiefgegangen?

Runge: Wir hatten einen Extra-Eingang für die KFC-Fans eingerichtet und einen die Fangruppen trennenden Zaun aufgestellt. Die KFC-Fans haben trotzdem unsere Fans belästigt, beschimpft und geschlagen. Nach dem Spiel kam es zu Sachbeschädigungen. Die Gewalt ging eindeutig von den KFC-Anhängern aus. So schätzt das auch die Polizei ein. Deshalb wird von der Polizei auch empfohlen, dass das nächste Gastspiel der Uerdinger in Wuppertal gegen den Cronenberger SC aus Sicherheitsgründen ins Stadion am Zoo verlegt wird. Wir werden dagegen unser Heimspiel gegen Union Solingen mit Sicherheit am Gelben Sprung austragen dürfen. Es gibt keine grundsätzlichen Befürchtungen von Seiten der Polizei in Bezug auf Spiele unserer U23 am Gelben Sprung. Das war auch vor der Partie gegen den KFC Uerdingen nicht so."


Wenn ich so etwas lese, dann denke ich an den 14.11.08, wenn der 1. FC Union Solingen zu Gast beim KFC ist. Was die Solinger Fans angeht, weiss ich, dass sie nicht auf Randale aus sind, sondern ihre Mannschaft anfeuern. Hoffentlich benehmen sich die KFC-Fans dann anders als in Wuppertal. Dem Sport wünsche ich es.

Keine Kommentare: