Montag, 20. Oktober 2008

„Mann, war das ein irres Spiel!“

Die Tore vom Spiel Wuppertaler SV Borussia Ii : 1. FC Union Solingen:
1:0 Rietpietsch (6.), 2:0 Musto (32.), 2:1 Lopez-Torres (45.), 2:2 Meier (50.), 3:2 Fudala (51.), 3:3 Sibilski (52.), 3:4 Weiß (79.), 3:5 Lopez-Torres (85.).

Bilder vom Spiel sind auch auf http://fotos.rot-blau.com/index.php unter der Rubrik "5 neueste Bilder" zu finden


Niederrheinliga: U23 des WSV gibt Führung aus der Hand Quelle: WZ-newsline
Nach 2:0-Vorsprung verliert die Radojewski-Elf mit 3:5 gegen Solingen.
Wuppertal. Die gute Nachricht vorweg: Beim Niederrheinliga-Spiel zwischen der U23 des WSV Borussia und Union Solingen kam es zu keinen Auseinandersetzungen zwischen beiden Fangruppen.

Die schlechte aus WSV-Sicht hinterher: Die 3:5 (2:1)-Niederlage gegen die Mannschaft des ehemaligen WSV-Spielers Frank Zilles war vermeidbar.
Dabei verlief die erste Halbzeit vielversprechend, denn der WSV ging nach zwei Freistoß-Toren von Mike Rietpietsch (6.) und Toni Musto (33.) mit 2:0 in Führung.

Das schien der Halbzeitstand, ehe der ehemalige WSV-Spieler Miguel Lopez-Torres auf den letzten Drücker für den Schönheitsfehler in einer ordentlichen ersten WSV-Halbzeit sorgte. Sein Anschlusstor in der 45.Minute weckte bei den Solingern neue Kräfte für den zweiten Abschnitt.

Prompt gelang der Ausgleich zum 2:2 durch Sascha Meier nur drei Minuten nach Wiederbeginn. Begünstigt durch einen Fehler von Daniel Voigt aus dem Kader der Ersten. Kein Problem, denn Paul Fudala brachte im Gegenzug den Gastgeber wieder in Führung (50.) >>ganzen Bericht lesen...




Hoher Unterhaltungswert Quelle: RP-Online
Trotz 0:2-Rückstands kam Union Solingen bei der durch einige Drittliga-Spieler verstärkten U 23 des Wuppertaler SV/Borussia noch zu einem 5:3-Erfolg. Der Sieg der Mannschaft von Trainer Frank Zilles im Bergischen Derby hätte sogar noch deutlicher ausfallen können.

Trotz des 5:3-Erfolgs der Union im Bergischen Derby bei der U 23 des Wuppertaler SV/Borussia war Trainer Frank Zilles nach dem Abpfiff nicht ganz zufrieden – auch wenn das Strahlen auf seinem Gesicht unübersehbar war. „Die ersten 30 Minuten sind wir zu lethargisch angegangen“, erklärte der Coach. Und in dieser Phase war die Elf von Trainer Peter Radojewski, der sich über Verstärkung aus dem Drittliga-Kader des WSV freuen konnte, zu zwei Treffern gekommen.

Erst war es Mike Rietpietsch (6.), der einen Freistoß aus 18 Metern unhaltbar in die Maschen setzte, dann Toni Musto (32.), der seinen Freistoß aus 20 Metern mit dem 2:0 krönte. Der zweite Treffer des WSV fiel allerdings in einer Phase, in der die Solinger bereits aufgewacht waren und ganz klar das Spielgeschehen auf dem holprigen Rasen am Gelben Sprung bestimmten. Doch trotz guter Ansätze fehlte dem Union-Angriff die Durchschlagskraft – was sich in der zweiten Halbzeit ändern sollte. >>ganzen Bericht lesen...


So betitelten viele Zuschauer dieses Spiel gestern am Gelben Sprung. So schreibt es jedenfalls das Solinger Tageblatt. Das kann ich nur bestätigen. Und weiter ist zu lesen:
Nach der Halbzeit den Hebel umgelegt
Bei den Wuppertaler Spielern und Fans lag dabei ein Schuss Bitterkeit auf der Zunge, bei den Unionern verständlicherweise nicht. Sascha Meier strahlte auf dem Weg in die Kabine übers ganze Gesicht. „Wir haben den Hebel rechtzeitig umgelegt“, freute sich der Solinger Flügelflitzer. „In der ersten halben Stunde waren wir nicht richtig im Spiel drin“, bekannte Meier. Umso wichtiger sei der Anschlusstreffer kurz vor der Pause gewesen. „Wir waren uns in der Kabine einig, dass in der zweiten Halbzeit mehr von uns kommen muss. Super, dass wir es so umgesetzt haben.“

Union-Trainer Frank Zilles vermisste in der Anfangsphase die Aggressivität bei seiner Mannschaft. „Da waren wir nicht richtig da.“ Die Treffer zum Ende der ersten und Beginn der zweiten Halbzeit wären vom Zeitpunkt her perfekt gewesen. „Im zweiten Durchgang hat meine Mannschaft sehr zielgerichtet nach vorne gespielt, das hat mir gefallen.“ Ein Lob gab es auch für die Defensive, vor allem für den sehr effektiven Domenico Cozza. „Er hat im Mittelfeld jeden Zweikampf angenommen.“ >>zum Bericht...


Tor-Qualität made in Ohligs
Es dauerte lange bis die Union-Spieler in die Kabine kamen. Minutenlang feierten die mitgereisten Solinger Fans ihre Mannschaft nach dem 5:3-Sieg bei der Reserve des Wuppertaler SV Borussia. Zuvor hatten die rund 400 Zuschauer im Stadion Am gelben Sprung 90 Minuten lang ein packendes bergisches Derby gesehen.

Wuppertaler Reserve trifft zweimal per Freistoß

Nach einer halben Stunde sah es nicht nach einem klaren Sieg für die Gäste aus. Denn da führten die Hausherren mit 2:0. Mit einer hundertprozentigen Ausbeute ihrer Chancen. Zwei direkte Freistöße fanden ihr Ziel. Den ersten versenkte Mike Rietpietsch, einer von mehreren Spielern aus dem Drittligakader des WSV. Bei seinem Schuss schlug der Ball aus 18 Metern genau in den rechten Winkel ein. Beim 2:0 hatte Toni Musto aus 20 Metern Maß genommen. Das war es dann auch an großen Torchancen für die WSV-Reserve. Im Spiel selbst hatte die Union mehr Anteile und nach Standards wie Freistöße oder Ecken gute Möglichkeiten. >>ganzen Bericht lesen...
Quelle: Solinger Tageblatt, Bericht Karl-Josef Überall

Keine Kommentare: