Montag, 1. September 2008

Pressestimmen zum Spiel gegen Straelen

Nachstehend wieder eine Zusammenfassung von den Berichten über das Spiel gestern gegen SV Straelen:

Lopez erobert die Tribüne
Beim 3:0 der Union gegen Straelen 1 trifft der Torjäger zweimal und bereitet vor.
Der Union-Traumstart geht weiter: Beim Abpfiff gestern Nachmittag am Hermann-Löns-Weg feierte die Tribüne fast zehn Minuten lang die 3:0-Sieger gegen den SV Straelen. Im Mittelpunkt der Ovationen stand der neue Star der Union-Elf: Miguel Lopez erzielte seine Saisontreffer drei und vier, bereitete das 1:0 vor – der 26-Jährige war der alles überragende Mann auf dem Platz.

1:0-Führung mit dem ersten guten Angriff

Was den Stürmer Lopez neben seinen Torjäger-Qualitäten auszeichnet, wurde nach 17 Minuten deutlich. Beim ersten ordentlichen Union-Angriff überhaupt setzte er zunächst Domenico Cozza glänzend in Szene und setzte dann nach, als dessen Schuss vom gegnerischen Keeper abprallte. Wo fast jeder Mittelstürmer den eigenen Abschluss gesucht hätte, sah Lopez Dominik Montag heransprinten, legte quer und überließ dem Teamkollegen die 1:0-Führung – die Wende an diesem Nachmittag.

Denn in den ersten Minuten hatten die routinierten Gäste aus Straelen ganz klar den Ton angegeben. Bereits nach drei Minuten rettete Markus Weiß in letzter Sekunde gegen den bulligen Stürmer Thomas Pütters, weitere drei Minuten danach holte Dennis Prostka einen Pütters-Kopfball per Hechtsprung gerade noch aus dem langen Eck. Ohne den verletzten Spielmacher Gabriel Czajor tat sich die Union genau bis zum Führungstor schwer, von da an hatten die Gäste aus dem Grenzland dem Union-Spielwitz nur noch ihre Härte entgegen zu setzen, die sich in vier teilweise dunkelgelben Karten niederschlug. Drei Minuten vor der Pause luchste Lopez dem Ex-Profi Danny Thönes den Ball ab und schickte das Leder danach auch noch Straelens Torhüter Marian Gbur „durch die Hosenträger“ zum 2:0-Pausenstand ins Netz.

Fünf Minuten nach dem Wechsel hatte Serdar Özdemir frei durch die große Chance zum 3:0, aber Gbur lenkte den Ball gerade noch zur Ecke, die das Schiedsrichter-Gespann allerdings nicht gab. Ab der 65. Minute ließ die Kraft bei Union-Akteuren wie Cozza, Montag und Daniel Esselborn sichtbar nach, Pütters und Straelens Spielmacher Bernd Willems hatten in fünf Minuten drei gute Chancen zum Anschluss. Aber Lopez nahm den Gästen den Wind aus den Segeln. Nach Vorarbeit von Özdemir gelang im zweiten Versuch der 3:0-Endstand (75.).

Quelle: Solinger Tageblatt zum Bericht
Bericht von Martin Auer


Union dank 3:0 alleine die Nummer eins
Auch das dritte Meisterschaftsspiel entschied Fußball-Niederrheinligist 1. FC Union mit drei Toren Unterschied zu seinen Gunsten – 700 Zuschauer bejubelten am Hermann-Löns-Weg den 3:0-Erfolg über die Erstvertretung des SV Straelen. Mit dem ersten guten Angriff gingen die Solinger durch Dominik Montag (17. Minute) 1:0 in Front, Torjäger Miguel Lopez legte noch vor der Pause nach (42.). Als der Anschlusstreffer in der Luft lag, machte die Union per Konter den Sack zu (75.). Erneut Lopez traf zum Endstand und damit zur Verteidigung der Tabellenspitze. Dort stehen die Blau-Gelben mit ihren neun Zählern nun alleine.

Quelle: Solinger Tageblatt zum Bericht
Bericht von Martin Auer


Zilles: „Torfestival verpasst“

„Wenn Serdar Özdemir direkt nach der Pause nicht so eigensinnig gewesen wäre und quer gelegt hätte, dann hätte es ein Torfestival geben können“, trauerte Union-Trainer Frank Zilles in der Pressekonferenz im VIP-Raum der Union der verpassten frühzeitigen 3:0-Führung nach. Das änderte natürlich nichts daran, dass er insgesamt mit dem dritten klaren Sieg im dritten Spiel hochzufrieden war. Schon am Samstag nach dem 1:1 im direkten Duell der Verfolger Speldorf und Ratingen hatte festgestanden, dass die Union mit dem Dreier gute Aussichten auf die alleinige Tabellenführung bekommen würde.

Für Frank Zilles, der sonst nur die Höhe des ungemähten Rasens zu bemängeln hatte, war der Sieg trotz des Durchhängers zwischen der 65. und 75. Minute nie gefährdet, sein Trainerkollege Horst Kucharz wollte da nicht widersprechen. „Wenn man 0:3 verliert, stellt sich die Frage nach knapp oder unverdient nicht“, meinte Kucharz, der anerkannte, dass die Union die individuellen Fehler seines Teams gnadenlos ausgenutzt habe.

Quelle: Solinger Tageblatt zum Bericht
Bericht von Martin Auer


Dazu gibts vom Solinger Tageblatt noch die Fotostrecke

ST-Fotostrecke öffnen
Union Solingen : SV Straelen

und hier noch ein Bild von dem neuen Mannschaftsbus:





Drei Gast-Geschenke

Drei Vorlagen lieferte der SV Straelen am Sonntag – leider alle für Union Solingen. Durch teils haarsträubende Fehler baute der SVS die „Eisernen“ nach starkem Start sukzessive auf. Am Ende stand folgerichtig eine 0:3-Klatsche.

Sie war nicht ganz symptomatisch für die vorangegangenen 90 Minuten, diese letzte Szene des Spiels – dafür hätte der Solinger Angreifer schon das Tor treffen müssen. Bernd Willems, ansonsten noch einer der sichersten Straelener, verknotet sich beim Versuch des Rückpasses auf Marian Gbur zunächst fast die Beine, vertändelt beinahe den Zweikampf, bringt schließlich nur einen viel zu kurz geratenen Kullerball zustande und kann von Glück sagen, dass sein Torwart in höchster Not klärt.

Nein, das war nicht das Spiel des SV Straelen am Sonntag beim alten und neuen Tabellenführer Union Solingen. Mangelnden Einsatz konnte man der Elf von Horst Kucharz allerdings kaum vorwerfen – denn streng genommen verdiente sich die Abwehr drei Scorerpunkte. „Allen Toren gingen individuelle Fehler voraus“, haderte der Coach. „Und wenn Thomas Pütters an einem besseren Tag mindestens ein Tor macht, dann hätte das ganz anders ausgehen können.“

Starker Start des SVS

Denn eigentlich waren die Straelener gut gestartet. Schon nach drei Minuten zielte Pütters knapp am Tor vorbei, zwei Minuten später köpfte er nach einem Freistoß von Ernst freistehend in die Arme des Keepers. Die „Eisernen“ hingegen brachten zunächst nichts zustande, kamen kaum konstruktiv über die Mittellinie. Offenbar war das Team von Frank Zilles vom Pressing des SVS völlig überrascht.

Mit der ersten Chance überhaupt erzielte Solingen dann nach 17 Minuten das 1:0: Sebastian Clarke, in der Folgezeit größtenteils indisponiert, produziert unbedrängt eine Bogenlampe im Strafraum, der starke Lopes-Torres legt quer auf Montag – und der schiebt den Ball lässig an Gbur vorbei ins Tor.

Danach entspann sich zunächst eine Mischung aus Sommerkick und Fehlpassfestival. Besonders Straelen wurde immer schwächer, leistete sich zum Teil haarsträubende Abspielfehler. „Die Straelener können ja alle Fußball spielen, aber da geht nichts zusammen. Vielleicht sind die zu satt“, urteilte einer der 850 lautstarken Zuschauer im altehrwürdigen Stadion am Hermann-Löns-Weg.

Kommunikations- und Konzentrationsprobleme führten auch zum 2:0: Linssen und Clarke spielen in der Abwehr „Nimm du ihn, ich hab’ ihn sicher“, Lopes-Torres schnappt sich das Leder und düpiert den chancenlosen Gbur. In der zweiten Hälfte war das Spiel auf besserem Niveau lange ausgeglichen, Willems vergab in der 70. Minute gleich dreimal. Nach dem zweiten Tor von Lopes-Torres (73.), als sich wieder zwei Straelener im Strafraum nicht einig waren, war der Widerstand jedoch gebrochen.

„Wir wollten in erster Linie zu Null spielen“, sagte Unions Trainer Frank Zilles nach dem Spiel nüchtern – und hatte die Hürde Straelen bereits ad acta gelegt. Lieber regte er sich über den „unbegreiflich hohen Rasen“ auf.

Quelle: RP-Online zum Bericht
Bericht von JAN SCHNETTLER


Weiter an der Spitze

Durch einen 3:0-Erfolg über den SV Straelen hat Fußball-Niederrheinligist Union Solingen die Tabellenspitze nicht nur verteidigt, sondern – da Speldorf, Ratingen und Duisburg patzten – die Führung sogar ausbauen können.

Als echten Prüfstein hatte Union-Trainer Frank Zilles den SV Straelen im Vorfeld der gestrigen Begegnung am Hermann-Löns-Weg bezeichnet. Nach dieser Partie erklärte der Coach: Man wisse jetzt besser, wo seine Mannschaft leistungsmäßig stehe. Nach den gestrigen 90 Minuten bei hochsommerlichen Temperaturen fiel die Antwort darauf eindeutig aus: weiter an der Tabellenspitze der Fußball-Niederrheinliga. Denn mit 3:0 siegte die Union über den namentlich immer noch stark besetzten Oberliga-Absteiger.

Dabei war Straelen nicht chancenlos. Besonders zu Beginn der Partie, als die Solinger Mühe hatten, ins Spiel zu finden, hätte SV-Stürmer Thomas Pütters seine Farben in Führung schießen können. Einmal verhinderte Markus Weiss (3.) mit der Fußspitze Schlimmeres, die zweite Möglichkeit vereitelte Torhüter Dennis Prostka (6.) mit einer Glanzparade.

Wieder benötigte die Union einen „Impuls“ (Zilles) zur Besserung. Diesen setzte der gestern überragende Miguel Lopez-Torres. Der eroberte im Strafraum der Gäste den Ball, legte dann uneigennützig quer auf Dominik Montag, der die Führung erzielte (17.). Durch diesen Treffer kam sofort Sicherheit ins Spiel der Solinger, die aber auch in der Folgezeit den Gegner kommen ließ. „Natürlich wollten wir Straelen rauslocken, um dann zu schnellen Kontern zu kommen“, erklärte Co-Trainer Marc Schweiger. Eine Rechnung, die besonders nach dem 2:0 durch Lopez-Torres (42.) in der zweiten Halbzeit voll aufging.

Allerdings versäumten es die Hausherren, ihre teilweise sehenswert herausgespielten Konter-Möglichkeiten zum vorentscheidenden dritten Treffer zu nutzen. Die wohl größte Möglichkeit vergab Serdar Özdemir kurz nach dem Wiederanpfiff. Er scheiterte freistehend an SV-Keeper Marian Gbur (50.). Trotz optischem Übergwicht kam Straelen nur noch zu einer großen Möglichkeit. Völlig freistehend traf Bernd Willems nur das Außennetz (70.). Fünf Minuten später fiel dann der für die Solinger erlösende dritte Treffer. Wieder einmal hatte Lopez-Torres nachgesetzt, den Ball erobert und mangels Anspielstation die Kugel selber ins Netz gestochert (75.).

Zilles gab sich bescheiden

Womit der zwischenzeitliche Durchhänger nach gut einer Stunde vergessen war, in dem die Solinger recht platt wirkten und Straelen zu nah an den eigenen Sechszehner herankommen ließen. „Agieren“, forderte Zilles lautstark. Doch trotz der Passivität – besonders des Mittelfelds – stand die Abwehr sicher. „Wir hatten uns vorgenommen, heute zu Null zu spielen“, erklärte Zilles in der Pressekonferenz. Um sich dann wieder in Bescheidenheit zu üben: „Das waren heute drei weitere Punkte. Mehr nicht.“


Quelle: RP-Online zum Bericht
Bericht von MICHAEL TESCH

Keine Kommentare: