Montag, 4. August 2008

Lopez-Torres mit Doppelpack

Trotz des glatten 2:0-Siegs der Union gegen die TSG Sprockhövel vermisst Trainer Frank Zilles die Begeisterung, ist heute beim Solinger Tageblatt zu lesen:

Alles klar, nicht alle Mannschaften auf Verbandsebene sind so stark wie die SSG Bergisch Gladbach. Vier Tage nach der bitteren 1:7-Schlappe gegen den Mittelrhein-Ligisten rückte der 1. FC Union gestern mit einem 2:0-Sieg am Hermann-Löns-Weg gegen den Westfalen-Vertreter TSG Sprockhövel die Verhältnisse wieder einigermaßen zurecht. Der Gegner gestern forderte die Elf von Trainer Frank Zilles nicht wirklich, die Wiedergutmachung fiel recht leicht

Sicher tat es der Defensive aber gut, dass Kapitän Enno Kowski nach seiner Verletzung beim Trainingsauftakt gestern sein erstes Testspiel bestreiten konnte. Das Routine-Duo in der Innenverteidigung mit Markus Weiß hinterließ einen starken Eindruck. Während sich die Personalprobleme im Abwehrzentrum wieder verflüchtigt haben, herrscht jetzt akute Not auf der linken Seite. Dort musste Sascha Meier bereits nach 13 Minuten mit Adduktoren-Problemen die Segel streichen – nach Sinisa Nedeljkovic und Dominik Montag der dritte verletzte Linksfuß.

Nach etwa einer Viertelstunde fand die Union richtig ins Spiel, machte Druck und kam zu Chancen. Vier gute gab es von da an bis zur Pause, zwei davon schickte der neue Torjäger von Frank Zilles ins Netz. In der 23. Minute ließ Miguel Lopez-Torres seinen Gegenspieler Alexander Meister richtig alt aussehen und schoss platziert zum 1:0 ein. Mit dem Pausenpfiff zeigte er Torriecher, als Sprockhövels Keeper Patrick Knieps einen 20-Meter-Schuss von Serdar Özdemir nur abklatschen konnte.

Dass sich die Union nach dem Seitenwechsel auf diesem 2:0 etwas zu sehr ausruhte, ließ Frank Zilles hinterher granteln. „Wille, Kommunikation und Begeisterung lassen sich noch deutlich verbessern“, diktierte der Union-Trainer. Drei gute Aktionen von Gabriel Czajor und von Testspieler Regjep Banushi in der Schlussphase waren für eine ganze Halbzeit in der Tat etwas wenig.

Quelle: Solinger Tageblatt
Bericht: Martin Auer, Foto: ST

Keine Kommentare: